Die Strickgruppe im Lohn-Ammannsegger Alters- und Pflegeheim war in den letzten Wochen besonders eifrig und stellte über sechzig Mützen und Stirnbänder her. Sie beteiligte sich, wie Heimleiter Daniel Sommer erklärte, damit am Aufruf der gemeinnützigen terzStiftung, die sich für ein selbständiges Leben der älteren Generation einsetzt. Über einhundert Altersheime in der ganzen Deutschschweiz beteiligen sich an dieser Aktion.

So entstehen in diesem Herbst schweizweit einige tausend Mützen und Stirnbänder in den verschiedensten Farben. Ganz speziell ist ein selbstreflektierender Faden, der mit eingestrickt wird. Bei Tageslicht ist der Faden kaum sichtbar, - aber bei Dunkelheit dafür umso besser. Damit sind die Kinder in der Nacht im Strassenverkehr deutlich zu erkennen.

Am 29. Oktober war es dann soweit: Pünktlich auf die ersten kalten Tage wurden die Mützen und Stirnbänder fertig. Mit glänzenden Augen nahmen die Mädchen und Knaben der ersten und zweiten Klassen der Primarschule im Alters- und Pflegeheim die farbigen Werke entgegen. Als Dank überraschten die Kinder die Strickgruppe mit einem fröhlichen Lied und wurden dann vom Altersheim mit einem feinen Znüni belohnt.