In der Regel spricht man doch vom Neujahrsapéro, eben, wenn das Neue Jahr beginnt. Das ist dann die Begrüssung vom Gemeindepräsidenten und darf als ein Gesellschaftsereignis angesehen werden.  Wir hier in Frenkendorf haben jeweils im Januar das Int. TriRhena Hallenfussballturnier. Einfach mit dem Ziel, dass die Nordwestschweiz, das Elsass und Südbaden mit ihren B-Junioren Mannschaften zu uns kommen. Nur wissen wir auch, dass man auch andere sehen muss, also kommen auch Mannschaften aus der übrigen Schweiz wie auch aus Bayern. Früher kamen sogar viele Mannschaften aus Tschechien. Das war nach der Wende.  Bei unserem Turnier sind es die B-Junioren, darum auch der Name dieses Jahr 24. Int.TriRhena Hallenfussballturnier für B-Junioren. Man sagt auch U 16/U 17 Junioren, dies einfach bei Vereinen, die höherklassig spielen. So hat es dann auch immer die Ansprache vom OK Präsidenten. In Frenkendorf ist dies der Martin Häfelfinger, jetzt schon wieder 8 Jahre neu.  Er begrüsst dann die eingeladenen Gäste ( Gemeindevertreter Frenkendorf und Füllinsdorf, Bürgerräte von der Bürgergemeinde, dann auch die Vertreter der Sponsoren, so auch die Verabandsverantwortlichen aus der Nordwestschweiz, Südbaden und dem Elsass und auch noch einige andere dem Turnier verdiente Persönlichkeiten).  So wird auch immer die Gastmannschaft, das war der FC Memmingen aus dem Allgäu, ebenso eingeladen. Verantwortlich für Speise und Trank, das ist jeweils der Verkehrs- und Verschönerungsverein. Und wenn man die Anzahl der Mannschaften / 54 sind es, dann auch noch die Zuschauer dazu zählt, so hat es doch mindestens 1000 Leute, die hier in der Sporthalle Egg bei uns in Frenkendorf sind.  Ein Dorf zeigt sich dann auch mit den Fahnen. Und den Memmingern wurde mit einem Spaziergang auch ein wenig unsere Umgebung gezeigt. Und Freundschaften wie beim FC Memmingen, die jetzt schon 21 Jahre zu uns kommen nach Frenkendorf, das zeigt doch auch, dass wir uns wahrlich um eine Gastfreundschaft bemühen. Und dieses Apéro zeigt es auch deutlich. Memmingen bringt auch immer Geschenke, so für den OK Präsideten und einer Familie. Darum ist es auch wichtig, dass die Medien in der heutigen Zeit Notiz davon nehmen. Nicht wegen dem FC Frenkendorf, nein wegen der Nachachmung von der Völkerverbindung über die Grenzen.