Kleiner Banntag / Waldgang (15.9.2018) Bürgergemeinde Frenkendorf

Es ist Usus und eine schöne Tradition, dass die Bürgergemeinde Frenkendorf für seine Bürger im Herbst den „Kleinen Banntag“ organisiert, der nicht nur das Gesellige und Kameradschaftliche fördern soll, sondern auch Wissenwertes vermittelt. Nur dies doch auch gesagt, so gibt es auch den GROSSEN BANNTAG, wo alle Einwohner dann eingeladen sind. Dieser war an der Auffahrt am 10. Mai 2018. Die OBZ berichtete darüber. Zum Anlass vom sogenannten „Kleinen Banntag“ hatte es 145 Bürger. (Frauen und Männer versteht man darunter, auch Kinder und Jugendliche). Und nach so einem Wissenswerten wie alle Jahre dann zum Schluss das gemeinsame Essen. Dies dann im Rischschopf von der Bürgergemeinde. Doch ganz normal, dass so ein Rundgang mit so viel Information betreffend Trockenheit heute im Wald doch die meisten interessiert, was ein Förster wie Markus Eichenberger darüber zu erzählen hat. Vorgängig begrüsste jedoch Bürgerratspräsident Peat Schaub die Anwesenden wie auch die Gäste von verschiedenen Bürgergemeinden. So gingen wir dann alle gemeinsam vom Adlerhof in Richtung Madlenwald. Dann erfuhren wir so einiges über die Trockenheit im Wald. Auch sahen wir wie man einen Baum fällt. Anschliessend dann der Spaziergang bis zum Treffpunkt Apéro und anschliessend zum gemeinsamen Essen. Und so ist es auch gewesen, ein gutes Essen, dann auch die gewünschten Getränke, das war der Schluss vom sogenannten „Kleinen Banntag“. Natürlich vieles gab auch zu Reden was so ablief im Dorf das ganze Jahr. Leider auch dies, dass manche verstorben sind. Dann kommen oft die Erinnerungen zurück, letztes Jahr zum Beispiel sass man noch zusammen am Tisch. Den Verantwortlichen von der Bürgergemeinde und auch allen, die hier immer ihren Beitrag zum Gelingen von dieser Veranstaltung leisten, sei hierfür von dieser Stelle herzlich gedankt. Und die Bilder und Impressionen zeigen, dass es sich lohnt an so einem Anlass als Bürger von Frenkendorf auch dabei zu sein.