„Die Leute von Läufelfingen fühlen sich wohl im Dorf.“

Das ist das Fazit einer Umfrage bei der Bevölkerung und bei den juristischen Personen in der 1270 Seelen zählenden Gemeinde am unteren Hauenstein.

Wie hätte es auch anders tönen können. Eigenmarketing des Gemeinderates und Schönwetter-Journalismus führen schlussendlich zu solchen Ergebnissen. Einzige Enttäuschung für den Gemeindepräsidenten ist das geringe Interesse der Steuerzahler.

Würden unsere Hobby-Politiker, anstatt sich während der restlichen Amtszeit hinter der Bachelorthesis zu verstecken, zwei Faktoren hinterfragen und analysieren, dann kämen sie der Wahrheit ein gutes Stück näher.

23 Prozent der Fragebogen wurden leer retourniert. Denn nicht einmal ein Viertel der Wohnbevölkerung hat sich zu den Fragen geäussert.

4 Prozent des Stimmvolkes interessierte sich für den Bericht an der Präsentation der beiden Studenten.

Natürlich hat unser Gemeinderat die passenden Antworten für diese zwei Faktoren.

Tatsächlich sprechen beide Zahlen eine eindeutigere Sprache als der von den Studenten verfasste Bericht.

Sie wiederspiegeln das Vertrauen der Einwohnerinnen und Einwohner in den Läufelfinger Gemeinderat, in seinen Führungsstil, in sein Eigenmarketing, in seine Kommunikation und in seine Dorfpolitik.