Liebe Hedwig

Am 14. Okober ist es so weit, dass Du einen Festtag hast. Wir waren 10 Jahre lang in der Hohlen Gasse Deine Nachbarn. Es war eine wunderschöne Zeit, oft hatten wir mit Deinem Mann und Dir das Gespräch über den Gartenhag. Manchmal durften wir auch von den Nüssen und Zwetschgen naschen. Und es werden so einige Persönlichkeiten Dich besuchen am Montag, den 14. Oktober 2013. Wie ich vernahm sogar ein Regierungsrat gemeinsam mit unserem Gemeindepräsidenten. Und am 17. Oktober, wo Du gehst auch heute noch zum Mittagstisch ins Pfarrhaus von der Reformierten Kirche in Frenkendorf, dort werden Heidi und ich ein Bild von Dir knipsen. Und dann, ja dann kommt es im Amtsanzeiger von Frenkendorf und auch noch in der OBZ.  Nur ganz kurz werden wir schreiben, dass Du immer noch viele Freunde hast, wo Du Dich austauschen kannst. Wir treffen Dich ja hie und da noch beim Einkaufen im VOLG. Also sagen wir es zum Schluss, wir wünschen Dir einfach noch alles Gute. Gott ist es, der Dich immer beschütze und hoffen wir, dass dies noch weiterhin so ist. Das Bild von diesem Apfelbaum soll einfach zeigen, dass der Mensch und die Natur etwas Wunderschönes sind.

Deine ehemaligen Nachbarn Dieter und Heidi, so auch die Familie von unserem Sohn Andreas, der wie Dein Sohn Peter in der Fremde war, Dein Sohn in Panama und unser Sohn in Hong Kong.