Was und wo ist unsere Heimat? 

Richtig, so auch dieses Jahr, Mittwoch, 1. August, feiern wir in der Schweiz unseren Geburtstag. Das Wetter ist dieses Mal etwas Spezielles, heiss und nochmals heiss, in Frenkendorf sogar 34 Grad in der Wärme. Und so  wurde in Frenkendorf auch die 1. August Feier auf dem Dorfplatz abgesagt. Der Grund ist einfach ein anderes Fest, was in Frenkendorf in nächster Zeit sein könnte. Gut, auch die Bürgergemeinde warnt vom Feuermachen im Freien. Also darf man ruhig sagen, dass nicht nur in Frenkendorf, sondern auch im ganzen Land es nicht so sein wird wie in der Regel es halt  bei einer 1. August Feier so sein könnte.  In der Schweiz sagt man auch, dass sich im Jahre 1291 die Leute von den Urkantonen Uri, Schwyz und Unterwalden auf  der Rütliwiese trafen und sich zum Ewigen Bund zusammen schlossen. Ob sich dies historisch so abspielte, auch Historiker sind sich darüber nicht einig.

Kurz zur Heimat: Dieser Begriff und seine Definition, die man im Alltag, dann auch in der Politik und dem Sport oft verwendet. Nur ein Wort betreffend Fussball: Der Adler. Was gab es da dann nicht alles in den Medien darüber zu lesen. Hier kein Wort von mir darüber. Der Begriff „Heimat“ ist einfach eine Beziehung zwischen Mensch und Raum. Also der Ort, wo man geboren wurde, dann auch das Leben sieht, welches  man unter Identität, Mentalität und Weltauffassung gelehrt bekommt. Nur eben, betreffend Weltmeisterschaft in Russland konnte man diesen Begriff aus vielen Meinungen in den Medien zu lesen bekommen. Auch Deutschland hatte wegen einem Spieler so seine Mühe. Auch da möchte ich nicht näher darauf eingehen. Als Schlussbetrachtung kann man im Fall Frenkendorf nur dies sagen, 2018 hatte es keine 1.August Feier. Trotzdem werden die Frenkendöfer/Innen nicht TRÜBSAL blasen. Man wird einfach von anderen Orten so einiges erfahren, was eben die Wunschvorstellungen für die nächsten Jahre sind. Und als ein Bürger von Frenkendorf kann ich nur dies sagen „Friede herrsche überall unter uns Menschen“.