Zur heutigen Wanderung der Pro Senectute Olten versammelten sich trotz leichtem Nieselregen 20 Wanderfreunde am gewohnten Treffpunkt im Bahnhof Olten. Die Fahrt nach Ramsei via Burgdorf war kurzweilig und beim Startkaffee im nahe gelegenen Restaurant begrüsste die Wanderleiterin Lilly Rieder die Gruppe. Bei trockenem Wetter führte uns der Weg zu Beginn 140 m bergwärts, vorbei am Ramseibergacker auf den Ramseiberg und weiter bis zum höchsten Punkt der Wanderung, dem Spinner. Weiter gings über Felder, Wiesen und auf Waldwegen meist geradeaus auf den Ramisberg. Prächtig war die Aussicht auf die Schrattenfluh, den Hohgant und die hügelige Landschaft des Emmentals. Der Blick auf die Alpen blieb uns leider verwehrt. Zwischendurch zeigte sich aber auch immer wieder die Sonne. Unterwegs beantworten Informationstafeln Fragen zu Milchwirtschaft, Acker- und Futterbau, Wald und Holz. Die Kirsch- und Apfelbäume waren leider schon verblüht, aber die Felder und Wälder mit den verschiedenen Grüntönen gaben ein zauberhaftes Bild. Auf einem schönen Picknickplatz oberhalb von Ramisberg machten wir unseren Mittagshalt, allerdings nicht zu lange, denn der Wind kam auf und es wurde merklich kühler. Beim Weiterwandern fegte der Wind nun in Böen über die Hügelkette und es fielen die ersten dicken Regentropfen. Der Spuk war aber bald vorbei und nach dem Benzenberg ging es nun talwärts via Nyffel Richtung Zollbrück. In Ried waren prächtige Emmentaler Bauernhäuser mit dem dazugehörigen Stöckli zu bewundern und den wunderschönen farbigen Steingärten. Den Schlusskaffee gabs im Bäckerforum in Zollbrück. Nebst dem Bäckereiladen und dem Café kann von der Galerie aus auch ein Blick in die Backstube geworfen werden. Auf der Heimfahrt nach Olten sah man nur zufriedene Gesichter nach dieser nicht allzu strengen, aber sehr schönen Wanderung im Emmental. Fotos der Wanderungen sind unter www.foto-wanderrueckblicke.ch zu sehen. (mva)