Am vergangenen Samstag starteten die Stabhochspringerinnen Lea Bachmann und Pascale Stöcklin (LAS Old Boys Basel / Team Goldwurstpower) an der Premiere des internationalen Leichtathletikmeetings «Citius» in Bern.

Die Resultate der Goldwurstpowerathletinnen fielen unterschiedlich aus. Während Lea Bachmann mit 4.30m den zweiten Rang hinter der Französin Marion Lotout (4.30m) und vor der Belgierin Chloé Henry (4.20m) belegte, blieb Pascale Stöcklin ohne gültigen Versuch.

Mit übersprungenen 4.30m verbessert Lea Bachmann den Kantonalrekord und Clubrekord ihrer Teamkollegin Pascale Stöcklin der vorher bei 4.21m lag. An ihrem erst zweiten Wettkampf der Saison pulverisiert sie damit ihre persönliche Bestleistung um 20cm und setzt sich an die Spitze der Schweizer Saisonbestenliste.

Ende einer Durststrecke

Für Bachmann geht eine lange Durststrecke zu Ende, hatte sie die letzten zwei Jahre doch immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. «Die letzten zwei Jahre waren nicht einfach für mich. Umso schöner, dass der Knoten endlich geplatzt ist. Das Springen macht mir so viel Spass wie noch selten und ich freue mich auf kommende spannende Duelle zwischen Pascale und mir um den Baslerrekord», so die 21-jährige.

Für die Studentin der juristischen Fakultät Basel als auch für Medizinstudentin Pascale Stöcklin stehen diese Woche noch die letzte Semesterpüfungen auf dem Programm bevor sie sich für den Rest der Saison ausschliesslich auf den Sport konzentrieren können.

Allerdings scheint der Prüfungsstress Bachmann ganz gut zu bekommen. Sie wird am Mittwoch, 20. Juni, am Abendmeeting in Thun bereits wieder an den Start gehen. Trainiert werden die beiden von Anatoly Gordienko.