Bei soliden Wetterbedingungen konnten fünf Rennen an den beiden Radsporttagen durchgeführt werden. Tipp des Tages von Speacker Daniel Thiriet an die Fahrer "Wer den Weg nicht kennt, einfach vier Mal nach rechts abbiegen, dann sind sie wieder da".
So waren nach diesem Muster je nach Kategorie, zwischen 30 und 90 Runden auf der 900 m langen Strecke im Kornfeldquartier in Riehen zu absolvieren.
​Fotos von Walti Wirz und Chris Goodfrey

Samstag 3.September 14.30 Uhr, MTB-Jugendausfahrt 

Ein Gruppe Jugendlicher Mountainbiker des VC Riehen tummelten sich beim Treffpunkt Kornfeldkirche. Leider nahmen keine weiteren Nachwuchsanwärter die Gelegenheit war, eine Ausfahrt mit den Verantwortlichen der MTB-Jugendgruppe zu untenehmen. Der Geschicklichkeitsparcours wurde von den Kindern rege benutzt um spielerisch das eigene Velo über die Hindernisse zu balancieren.

Samstag 3.September 16.15 Uhr, Fixed Gear Rennen, 15 Gestartet, 15 Klassiert

14 Männer und eine Frau nahmen das Rennen mit den speziellen Velos ohne Bremsen und mit Starrlauf versehen unter die Räder. Zuschauer, Jury und der Veranstalter waren äussert gespannt ob der gefährlichen Konstellation und umso mehr überrascht, dass das Rennen völlig sturzfrei und äusserst diszipliniert gefahren wurde.
An den Velos sind kürzere Pedalkurbeln montiert, welche das durchtreten in den Kurven erlauben. Der Bremsvorgang kann beim anbremsen der Kurven minimal durch das kontern über die Pedale beeinflusst werden. Der Abstand zum vorderen Fahrer wir etwas vergrössert bis die Kurve durchfahren ist. Auf den Geraden wird satt und gekonnt am Hinterrad des Vordermannes gefahren.
Die Sprints wurden sehr rücksichtvoll ausgetragen, wohlweislich dass der Gegner eben nicht einfach die Bremse ziehen kann und über den Bremsweg eines Flugzeugträgers verfügt. 

Insider Bericht zum Fixed Gear Rennen, Autor Michael Korm

Erfolgreiche Premiere der FixieFahre am 30. Radkriterium Riehen. Viel wurde im Vornherein über das erste FixedGear Kriterium spekuliert. Das befürchtet und von einigen Pressestimmen heraufbeschworen Sturzfestival blieb zur grossen Genugtuung der Veranstalter und zum wohlverdienten Glück für die Rennfahrer aus. Dank eines sehr engagierten aber sportlich fair ausgetragenen Kräftemessen kann das erste, auf Schweizer Boden ausgetragen FixedGaer Kriterium als Erfolg gewertet werden.
Das Rennen wurde vor allem durch die Zürcher Yvan Morf und Andi Merk, sowie dem Arauer Robin Gemberle geprägt. Diese bildeten von Beginn an eine gut harmonierende Spitzengruppe.
Die jeweiligen Wertungs- und Premiensprints wurden konsequent ausgefahren wobei der Vorteil bei den gut eingespielten Zürchern zu finden war. Während der Rest des Feldes verzweifelt um Zusammenarbeit bemüht war um die Ausreisser wieder einzuholen kämpfte sich am Schluss
des Feldes als einzige gestarted Frau, die Basler Velokurierin Astrid Hübner mit nur vier Runden Rückstand auf die Spitzengruppe ins Ziel.
Nach etwas mehr als einer halben Stunde und einem knapp 42 Schnitt konnte sich Yvan Morf als Sieger des 1st CRIT ROYAl feiern lassen. Robin Gemberle und Andi Merk folgten auf den
Plätzen drei und zwei. Astrid Hübner vom Team Messpack Berlin gewann Konkurenzlos die Frauenwertung.
 

Samstag 3.September 18.00 Uhr, Fun Rennen, 32 Gestartet, Klassiert 32 

31 Fahrer und Anita Oeschger folgten dem Startschuss und gingen keck auf die 30 Runden = 27 Km gespickt mit 6 Wertungssprints. Das Feld streckte sich bald zur Einerkolonne in eine Perlenkette. Nach 7 Runden zerlegte sich das gestreckte Feld in zwei grosse Gruppen. Erfreulicherweise befanden sich im Spitzenfeld vom einheimischen VC Riehen Pascal Schmutz, Gabriel Trickes und Ralf Ziser, welche sich insbesondere durch Pascal Schmutz und den spontan dem VC Riehen beigetretenen Julien Staub als ausgezeichnete Sprinter dem heimischen Publikum präsentierten. Jedoch war im Sprint, Peter Oeschger aus Brugg nicht ganz beizukommen, sodass sich in der drittletzten Runde Julien Staub Solo absetzte und als alleiniger Spitzenfahrer den Zielstrich mit 26 Sekunden Vorsprung überfahren konnte. Wären es 30 Sekunden gewesen, hätte er nach Kriteriumreglement das Rennen gewonnen. Vom einheimischen Velo Club Riehener, schafften es Pascal Schmutz als  Dritter aufs Podest, mit 1 Punkt Vorsprung auf den neuen Clubkameraden Julien Staub. 8.Ralf Ziser, 9.Sven Oser, 12.Gabriel Trickes, 15.Siggi Schörlin als bester seiner Altersklasse, 23.Daniel Landmann, 26 Roman Jacomet Riehen und 29.Stefan Dubach vom VC Riehen.
Bei idealem Rennwetter konnten faire und unfallfreie Wettbewerbe abgehalten werden, die Festwirtschaft wurde rege besucht um Hunger und Durst zu stillen.


Sonntag 4.September 11.00 Uhr, U17 Rennen, Gestartet 12, Klassiert 12

Galavorstellung von Oliver Weber VC Steinmaur, welcher das Nachwuchsrennen absolut dominierte und praktisch alle Punktewertungen im Sprint für sich eroberte. Das Rennen wurde taktisch gefahren indem sich das Feld immer wieder zusammenschob und man sich auf die Sprints konzentrierte. Fluchtversuche wurden immer wieder schnell neutralisiert. Nur im Schlussprint konnte sich Tullio Rammelli gegen Oliver Weber durchsetzen, aber da hatte dieser bereits so viele erspurtete Punkte auf seinem Konto, dass er überlegen das U17 Rennen gewann. 

Sonntag 4.September 12.20 Uhr, Frauen Elite und Frauen B, Gestartet 13, Klassiert 13

Internationale Beteiligung durch das Team des UCI World Cycling Centre mit Fahrerinnen aus Thailand, Vietnam, Mexico, Finnland und Deutschland die gegen das gewichtige Schweizer-BH Bicycles Team eine ebenbürtige Konkurrenz erhielten.

Aber zuerst sorgte die einheimische Marcia Eicher VC vom Allschwil mit einem rasanten Start für eine Einerkolonne der verfolgenden Meute. Zahlreiche Vorstösse wurden immer wieder neutralisiert. Bei Hälfte des Rennens erfolgte ein Ausscheidungsfahren nach Hinten sodass sich ein Spitzenfeld bildete indem die beiden favorisierten Teams vollzählig vertreten waren. Einzig Désirée Ehrler vom RMV Cham Hagendorn und Nicole Hanselmann RV Wetzikon konnten die beiden favorisierten Teams noch bedrängen.
Acht Runden vor Schluss setzen sich die Fahrerinnen Désirée Ehrler, Nicole Hanselmann, Santoyo Brenda, Nguyen Thi That, Martina Weiss und Marcia Eicher von Feld ab und machen den fulminanten Schlussprint unter sich aus. Resultate siehe Rangliste. 

Die Nachwichskategorie Frauen B fuhr praktisch ein eigenes Rennen im Rennen, Resultat siehe Rangliste.
Sonntag 4.September 14.45 Uhr, Männer Elite/Amateure , Gestartet 24, Klassiert 20

Mit einem Blitzstart von Manuel Bosch GE wurde ein horrendes Tempo angeschlagen aus dem zahlreiche weitere Attacken folgten und immer wieder neutralisiert wurden. Trotz ambitionierter Fahrweise kommt es immer wieder zu kompakten Sprintwertungen. Erst  nach 26 Runden unaufhörlichen Jagens setzen sich Tristan Marguet RC Olympiab Biel und Nico Selenati EKZ Racing Team resolut vom Feld ab. Vergeblich versuchten diverse Verfolger die beiden noch zu stellen, doch die beiden zogen unwiderstehlich davon. Gegen Schluss des Rennens setzt sich das Duo Timo Güller vom Team Hörmann und der einheimische Christan Emminger vom VC Basilisk als Verfolger in Szene.
Mit überlegenem Schlussprint rangiert sich der letztjährige Sieger Nico Selenati deutlich vor dem zweiten Tristan Marguet und dem dritten Timo Güller.     

Der VC Riehen konnte sein 30.Radkriterium bei idealem Rennwetter durchführen, dass unfallfrei und wie geplant realisiert werden konnte.

Der Festbetrieb im Festzelt wurde rege genutzt, während für die Kinder der Geschicklichkeitsparcours ein Fest der Freude auslöste.