Nach dem Brand in der heimischen Sporthalle musste der TV Birsfelden sein Heimspiel gegen Biel im Exil austragen. Dank dem GTV Basel konnte das Spiel unkompliziert ins Freie Gymnasium Basel verlegt werden, nochmals einen grossen Dank für diese Mithilfe.

Leider machten nur eine kleine Anzahl der TVB Fans den Weg ins Exil mit, weshalb die Partie vor einer NLB-unwürdigen Kulisse von nur 55 Zuschauern stattfand und entsprechend auch nie wirklich Stimmung aufkam.

Stimmung kam auch nie auf, weil die Equipe von Coach Reichmuth den Kampf gegen den HS Biel nie aufnahm. Oder wie lässt sich erklären, dass ein Heimteam gegen einen Aufsteiger nach 10 Minuten 1:9 im Hintertreffen liegt und der gegnerische Kreisläufer 13 Tore aus 13 Versuchen erzielt (ohne Penalties).

Blamabler erste Halbzeit des TVB

Man muss dem Team vielleicht zu Gute halten, dass dieser überragende gegnerische Kreisläufer Erik Loch auch schon Länderspiele für die Slowakei absolviert hatte. Nichtdestotrotz, war der TVB-Auftritt in Halbzeit 1 mit 11:20 blamabel.

Die Geschichte in der zweiten Halbzeit war dann etwas ausgeglichener, jedoch gab es nie den Hauch von einem Zweifel wie das Spiel ausgehen wird. Am Schluss stand das klare und gerechte Score von 23:31.

Lichtblicke auf Birsfelder Seite gab es wenige, vielleicht kann man Torhüter Kühner und Rückraumspieler Oberli etwas ausklammern.

Alle Beteiligten stehen nun in der Pflicht und es ist klar, dass der TVB im nächste Spiel gegen das Kellerkind aus Altdorf unbedingt ein anderes Gesicht zeigen muss. Dieses Spiel findet am 25.11.2017 um 18:00 im Altdorf Feldli statt.