UHC Tigersharks Kulm 7-5 UHC F.P. Niederwil

Die Aargauer erwischten einen Traumstart. Nach wenigen Sekunden spielte Timo Galliker den Ball mustergültig zu Pascal Moser, welcher den Ball nur noch einnetzen musste. Doch danach fielen die Unterkulmer ins alte Fahrwasser zurück, liessen dem Gegner zu viel Raum. Das bestraften die St. Galler eiskalt. Innert kürze zog Niederwil auf 1-4 davon. Bis zur Pause konnten die Tigersharks eine Mini-Reaktion zeigen und immerhin noch auf 3-4 verkürzen. In der Halbzeit hatten die beiden Trainer viel mit ihren Spielern zu besprechen. Die neuen Inputs verfehlten aber ihre Wirkung nicht. Bis zehn Minuten vor Schluss konnten die Unterkulmer das Spiel drehen und wiederum in Führung gehen. Doch in der Folge vergaben die Wynentaler mehrere hochkarätige Möglichkeiten, sodass die Spannung im Spiel blieb. Fünf Minuten vor Schluss wurde dann das alt bekannte Sprichwort Tatsache. Wer die Chancen nicht macht, bekommt sie hinten. Niederwil glich die Partie aus. Nur zwei Minuten später liess Renzo Orlando sein Team mit einem Distanzschuss wieder jubeln und Reto Müller traf mit einem Schuss ins leere gegnerische Tor zum 7-5 Endstand.

UHC Tigersharks Kulm 6-6 Ramba Zamba Merenschwand

Wie im ersten Spiel des Tages erwischten die Unterkulmer einen super Start und gingen in Führung. Danach wurden die Wynentaler von Merenschwand in die Defensive gedrängt. Der Gegner aus dem gleichen Kanton hatte zahlreiche Chancen die Partie auszugleichen, doch lange konnten sich die Tigersharks dagegen stemmen. Doch mit einem Doppelschlag gingen die Reusstaler erstmals in Führung. Zehn Sekunden vor Schluss konnte Charlie Peter einen Abpraller zum Ausgleich verwerten. Nach dem Seitenwechsel hatten die Unterkulmer wieder mehr vom Spiel und konnten nach fünf Minuten wieder vorlegen. In der Folge hatten beide Mannschaften ihre Chancen weitere Tore zu erzielen, doch es blieb lange bei der knappen Führung der Wynentaler bis Merenschwand nach einem abgefälschten Pass glücklich zum Ausgleich kam. Nach dem Treffer legten die Kulmer wieder vor, doch die Reusstaler konnten wenig später auch wieder ausgleichen. In der Schlussphase trafen gingen die Tigersharks erneut in Führung und vollendeten 90 Sekunden vor Schluss einen Konter eiskalt zur komfortablen 6-4. Doch eine Minute später, patzte der Kulmer Schlussmann Amstutz und gab damit den Merenschwander den Glauben an ein Unentschieden. Ein weiterer Stellungsfehler der Tigersharks ermöglichte zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff tatsächlich den Ausgleich von den Reusstalern.

Die Tigersharks zeigten im neuen Jahr eine Reaktion und blieben ungeschlagen. Einziger Schönheitsfehler bleiben die letzten Sekunden im zweiten Spiel. Hier haben die Unterkulmer noch Optimierungspotential. Am 4. Februar findet in Pfäffikon (ZH) die achte Runde statt. Dort treffen die Wynentaler um 9.00 Uhr auf den STV Spreitenbach und danach um 11.45 Uhr auf den UHC Wehntal Regensdorf.