Heute stand für die 35 Wanderfreunde der Pro Senectute Olten ein besonderes Erlebnis auf dem Programm. Via Biel führte uns die Bahn durch malerische Landschaften nach St. Imier. Vom Bahnhof aus nahmen wir den Weg durch die rechtwinklig angelegten Gassen an kubischen Wohnhäusern vorbei, welche fast alle in der Blütezeit der Uhrenindustrie gebaut wurden. Mit der Standseilbahn gings hinauf auf den Mont Soleil, wo schon die ersten Osterglocken zu bewundern waren. Zuerst stimmten wir uns aber mit dem Startkaffee auf die Wanderung ein. Danach folgte die Begrüssung der Wanderleiterin Annekäthi Hänsli mit interessanten Informationen zum heutigen Tag. Seit 1992 ist auf dem Mont Soleil eine der grössten Photovoltaikanlagen der Schweiz in Betrieb. Nach einem kurzen Aufstieg vorbei an der Centrale Solaire bekamen wir einen ersten Eindruck dieser fantastischen Juralandschaft. Ein Meer von Osterglocken und eine spektakuläre Aussicht mit dem Chasseral im Süden erwarteten uns. Auf dem bequemen Weg, entlang von wertvollen Trockensteinmauern, durch Weiden und Tannenwälder, erreichten wir bald die Windkraftwerke des Mont Crosin. Die zarten Osterglocken vor den mächtigen Windturbinen ergeben ein fast surreales Bild. Die 16 Turbinen bilden die grösste Windenergieanlage der Schweiz. Bei der Centrale éolienne war die Mittagsrast auf dem schön angelegten Picknickplatz angesagt. Vogelgezwitscher in den hohen Bäumen begleitete uns. Weiter führte der Weg über die Hochebene bis zum Mont Crosin. In der Ferne waren wohl die Vogesen zu erkennen. Nach dem Überqueren der Passstrasse, welche St. Imier mit Les Breuleux verbindet, folgte der Abstieg. Zuerst sanft absteigend durch Wald und über Wiesen, danach von Le Piémont aus recht steil auf einem schmalen, aber gut begehbaren Waldweg bis nach Courtelary. Der Schlusskaffee in der Schokoladenfabrik Camille Bloch musste dann aber noch verdient werden, denn wie so oft ist das letzte Stück einer Wanderung auf Asphalt und die Beine waren halt doch schon etwas müde. Umso mehr genossen dann alle den verdienten Schlusstrunk zusammen mit einem Stück Kuchen. Diese wunderschöne Tour war ein einmaliges Erlebnis und es stimmte alles: Das Wetter, die Wanderung und natürlich als Höhepunkt die vielen Osterglocken in voller Blüte. (mva)