Nach dem letztwöchigen Erfolg gegen den Zweitplatzierten SC Frauenfeld galt es in der heutigen Partie auswärts gegen Fortitudo Gossau erneut eine gute Leistung abzurufen.

In der letzten Begegnung der Teams im vergangenen Februar setzten sich die Leimentaler noch mit 32:28 durch. Doch auch die junge Thurgauer Mannschaft scheint in der Zwischenzeit in der Finalrunde Fuss gefasst zu haben und konnte zuletzt zwei wichtige Siege erringen.

Der Start in die Partie gestaltete sich entsprechend ausgeglichen. Die Leimentaler bekundeten jedoch zunehmend Mühe, das Spiel der Gossauer zu unterbinden.

Ausserdem profitierten sie immer wieder von Fehlern der Gäste im Angriff und kamen durch schnelle Gegenstösse zu einfachen Toren. So gelang es Fortitudo, sich bis zur Pause mit 3 Toren abzusetzen.

Fahrlässig vergebene Chancen 

Dies änderte sich auch nicht zu Beginn der zweiten Hälfte. Die HSG verpasste den Start die zweite Halbzeit und vergab viele Chancen fahrlässig. So konnte das Heimteam den Vorsprung sogar noch ausbauen.

Erst ab der 45. Minute konnten die Leimentaler durch eine gute Teamleistung den Anschluss wieder finden und glichen kurze Zeit darauf mit 26:26 aus. Durch eine längere Spielunterbrechung aufgrund einer Verletzung von Nicola Kaiser wurde der Spielfluss der Leimentaler jedoch wieder unterbrochen.

Die Gossauer fanden in dieser Phase schneller zurück ins Spiel und gingen bis in die 55. Minute erneut mit 31:27 in Führung.  In seinem letzten Team-Timeout ermutigte Paul Scherb das Team zu einem offensiven Spiel.

Hart umkämpfte Partie

Zum ersten Mal zeigten auch die Gossauer Nerven und verursachten viele technische Fehler und Ballverluste. Dadurch konnte die HSG Tor um Tor gut machen und mit dem letzten Angriff in den letzten Spielsekunden gelang Yves Schläpfer sogar noch der Ausgleich. Eine hart umkämpfte Partie endete mit 32:32.

Nächste Woche steht für die HSG Leimental das Auswärtsspiel gegen den SG Andelfingen (19:00) auf dem Programm. Für dieses Spiel gilt es vor allem an die Schlussphase dieser Partie anzuknüpfen und in der Defensive eine Steigerung zu erzielen.