Die Frauenrunde des Frauenbundes Untersiggenthal organisierte diesen Anlass, zu dem sich die erfreuliche Zahl von 28 Personen eingefunden hatte. Mit Privatautos wurde nach Endingen gefahren, wo die Gruppe von der Führerin Frau Desiré Wenzinger bereits erwartet wurde. Sie führte gekonnt, mit ihrem enormen Wissen über das jüdische Leben in Endingen und Umgebung, durch den Nachmittag. Die Synagoge, die für 1000 damals in Endingen lebende jüdische Personen Platz bieten sollte, mit dem Bereich für die Männer aber auch demjenigen für Frauen, die teils gut erhaltenen bzw. renovierten aber auch dem Zerfall gewidmeten Doppeltürenhäuser, das ehemalige Schulhaus, die Mikwe (nahe der Surb gelegen) boten einen interessanten Einblick in das Leben der damaligen Bevölkerung und ihrem Zusammenleben mit den Einheimischen. Den Schlusspunkt bildete der Besuch des jüdischen Friedhofs Lengnau, der auch heute noch als letzte Ruhestätte für die jüdische Bevölkerung, teilweise sogar aus Deutschland und den USA, dient und ein grosser Zeitzeuge für den Umgang der jüdischen Menschen mit ihren Vorfahren bzw. Traditionen ist. Diese 3-stündige Exkursion war für die Teilnehmenden sehr interessant und aufschlussreich und bewirkt vielleicht bei dem einen oder anderen die Weiterbeschäftigung mit diesem Thema. Der Führerin aber auch den Organisatorinnen gebührt an dieser Stelle nochmals der beste Dank für diesen aufschlussreichen Nachmittag. 

09.04.2019/fl