Bei herrlichem Wetter nahm der Bus der A.N.K.Tours 44 Mitglieder der Senioren Regio Liestal am Bahnhof Liestal auf. Das Ziel war eine Fahrt über den Jaunpass. Vor dem Bölchen-tunnel fragte uns der Chauffeur, ob wir die Suppenlöffel bei uns hätten, denn nach dem Tunnel sollten wir die Suppe (in Form von Nebel) auslöffeln. Nun gut, wir Baselbieter wussten natürlich, dass diese Nebeldecke bald schon verschwinden würde. Und siehe da, noch vor dem Grauholz lichteten sich die Nebel und die gute Sonne drückte mächtig durch. So verliess der Umsichtige Chauffeur die Autobahn und wir durften dem Gürbe-tal einen Besuch abstatten. In Wimmis im "Leue" wartete schon ein dampfender Kaffee und ein Mutschli auf uns. Es hiess heute
" nur nid gschprängt" und die Kaffeepause dauerte etwas länger.

Durch das herbstliche Simmental gelangten wir an den Fuss des Jaunpasses und der war tadellos frisch geteert. Schon bald hiess es anhalten und die letzten Kühe der verschiedenen Alpen defilierten an unserem Car vorbei. Die frisch geteerte Strasse  sah danach nicht mehr schwarz aus! Auf der Passhöhe wurde die obligate Foto geschossen, damit alles für später doku-mentiert bleibt. Die Gastlosen erinnerten uns an die Südtirol-Ferien und an die Dolomiten.

Beim Mittagessen in der Buvette les Invuettes, wo übrigens unsere Mitglieder Annalis und Peter Handschin ihre Kühe sömmern lassen, wartete ein feines urchiges Mittagessen auf uns. Der Vorspeiseteller war mit selbsthergestellten Käsen dekoriert und haben hervorragend geschmeckt. Der Wirt und Käser erklärte im Uhrzeigersinn die verschiedenen Käsesorten.
Der " Buurehamme mit Häperesalat" und die "Merängge" mit Freiburger Doppelrahm rundeten das Essen ab. Den Erklär-ungen über den Käsereibetrieb, Sömmerung der Kühe und Einblicke in die Landwirtschaft lauschte man aufmerksam zu.

Schon bald hiess es aber weiterfahrt nach Bulle, mit seinen 6 Kreiseln und weiter per Autobahn nach Solothurn. Dies war unsere weitere Destination und Erkundungstour. Gut haben wir so entschieden, denn schon bald staute es auf der Autobahn und wir konnten gemütlich auf der Kantonsstrasse über den Hauenstein an unser Ausgangspunkt gelangen. Ein schöner Tag ging zu Ende und mir bleiben die schönen Erinnerungen und dieser Bericht, der mein letzter als Reiseleiterin ist.

Evi Eppler