Auf beiden Seiten waren die Fragezeichen vor der Partie gross. Beim Heimteam mussten 13 neue Spieler ins Team integriert werden, bei den Seebuben sei die Trainingspräsenz der Spieler teilweise sehr schlecht gewesen.

Pausenrückstand

Dennoch startete die Partie gar nicht zaghaft. Beide Teams hatten viel Zug auf das Tor – Siggenthal mit der 2. Welle und Horgen mit der schnellen Mitte. Nach gerade einmal 16 Minuten stand es bereits 8:8, die Trainer konnten mit dem Abwehrverhalten nicht zufrieden sein. Dadurch wurde auf beiden Seiten vom Time-Out Gebrauch gemacht. Viel genützt hatten diese Massnahmen aber nicht, das Toreschiessen ging munter weiter und die Hausherren sahen sich mit einem 15:16- Pausenrückstand konfrontiert.
Was auch immer das Trainerteam der Siggenthaler in der Pause gesagt hat, es hat gewirkt. Das Heimteam kam motiviert und aggressiv aus der Kabine. Mit einem veritablen Zwischenspurt machten sie aus dem Ein-Tore-Rückstand einen Vier-Tore-Vorsprung und das innert gerade einmal acht Minuten.

Vorsprung vergrössert und sicher nach Hause gebracht

Einen grossen Beitrag dazu leistete der polyvalent einsetzbare Joel Sichi. Der 18-jährige aus dem eigenen Nachwuchs zeigte ein tolles Debüt beim Siggenthaler Fanionteam und steuerte insgesamt 8 Treffer bei – und brauchte nur 9 Versuche dazu.
Das Momentum war bis Mitte der zweiten Halbzeit sichtbar auf die Seite des Heimteams gekippt, die Gäste konnten den Spielfluss und die -freude der Siggenthaler nicht stoppen. Der agile David Diener stellte die Abwehr von Siggenthal immer wieder vor Probleme, doch nicht alle seine Mitspieler zogen ihren besten Tag ein. So vergrösserte sich der Vorsprung zeitweise auf acht Längen und das Team von Sascha Schoenholzer und Patrick Mathys trug den Sieg mehr oder weniger souverän nach Hause. Allen Spielern konnte Einsatzzeit gewährt werden und auch die 100 Zuschauer fanden Gefallen am neuen Siggenthaler Team. Die Spielfreude war vorhanden, auch wenn es selbstverständlich noch Verbesserungspotenzial gibt. Am Ende hiess es 36:29.
Auf wen man in der nächsten Runde trifft, ist noch nicht bekannt. In der 1. Hauptrunde (1/32-Final) steigen aber die NLB-Teams ebenfalls ein, wodurch der HSG Siggenthal / Vom Stein Baden allenfalls ein attraktiver Gegner zugelost werden kann.
Zuerst liegt der Fokus aber auf der Meisterschaft und deren Start am Mittwoch, 5. September zuhause in der GoEasy-Arena in Siggenthal Station. Gegner wird dort ab 20:15 Uhr die SG Andelfingen sein, die auf diese Saison hin, aufgestiegen ist.