Das erste Heimspiel der Leimentalerinnen in der SPL1 startete am Mittwochabend, 5. September 2018 um 20:30 Uhr, in der heimischen Thomasgartenhalle in Oberwil. Wie eine Woche zuvor, war das Heimteam der klare Underdog dieser Partie.

Die HSG konnte frei aufspielen, startete gut in die Partie und schaffte es die ersten 15 Minuten den Gegner etwas zu ärgern (11:11). Nach einem Team-Time-Out seitens des Heimteams folgte eine Phase vieler technischer Fehler, wodurch der LK Zug einfache Tore ins leere Tor erzielen und sich somit in nur vier Minuten einen 11:16 Vorsprung erspielen konnte. Nun galt es sich wieder zu konzentrieren und den Vorsprung des Gegners zu verkürzen. So konnte der LK Zug zur Pause mit 17:22 Toren in Führung gehen.

Zu viele technische Fehler bei den Leimentalerinnen

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete. Das gegnerische Team konnte seinen Vorsprung weiter ausbauen, sodass es nach weiteren fünf gespielten Minuten bereits zu einem Spielstand von 19:27 kam. Auch eine Umstellung der Leimentaler Taktik von 7:6 auf 6:6 zeigte keine grosse Wirkung, denn das Problem lag deutlich bei den vielen technischen Fehler (24 an der Zahl!), welche der langjährige SPL1 Ligist gekonnt auszunutzen wusste.

Die Zugerinnen erzielten danach Tor um Tor mit ihrem schnellen Konterspiel. Leider haperte es dann beim Heimteam zum Schluss auch noch enorm am Rückzugverhalten. Es gelang der HSG nicht sich zurück ins Spiel zu kämpfen. So mussten die Leimentalerinnen ihr erstes Heimspiel mit einem etwas harten Endresultat von 28:44 hinnehmen.

Nun gilt es für das Team aus diesem Spiel zu lernen, die Fehler zukünftig zu minimieren und sich als Team weiterzuentwickeln, sodass im kommenden Spiel gegen den HV Herzogenbuchsee (Sonntag, 16.09.2018, 19:00 Uhr, Sporthalle Mittelholz) eine konzentrierte Leistung abgerufen werden kann. 

Matchtelegramm

HSG Leimental – LK ZUG 28:44 (17:22)

Oberwil Thomasgarten – 100 Zuschauer – SR: Bächli, Sejdaj – Strafen 2 Mal 2 Minuten gegen Leimental; 4 Mal 2 Minuten gegen Zug.

HSG Leimental: Reidl / Köster; Schoeffel (3), Götsch (1), Schäufele (2), Muzzolini, Stähe-lin (11/6), Bütikofer, A. Mathys (4), Czerwenka (1), Herde, Krieger (2), Zimmerli, S. Mathys (4).

LK Zug: Betschart / Ort; Wegmüller, Traber, Hasler-Petrig (9), Scherer (3/1), Pavic (8), Stutz (5/2), Betschart (2), Javet (3), Baumann, Kähr (5), Estermann (5), Hess (4).

Bemerkungen: Leimental ohne Brunner (verletzt).