Nach dem Erfolg vom letzten Wochenende stand an diesem Samstag mit dem SC Frauenfeld erneut ein unbekannter Gegner vor der Tür. Die Gäste, die auf die Finalrunde hin einige Abgänge bewältigen mussten, starteten mit einer knappen Niederlage in die zweite Hälfte der Saison.

Doch auch die Leimentaler konnten für diese Partie nicht auf das gewohnte Kader zurückgreifen, weshalb man die Ausganglage der beiden Teams als durchaus ausgeglichen betrachten konnte.

Glanzparaden der Torhüter

Zu Beginn der Partie standen vor allem die beiden Torhüter im Fokus, die mit zahlreiche Paraden erst nach 3 Minuten einen Torerfolg der beiden Mannschaften zuliessen. Während die Leimentaler weiterhin mit ihrer Konsequenz im Abschluss haderten, fanden die Gäste aus Frauenfeld zunehmend besser ins Spiel und konnten sich zwischenzeitlich sogar mit 7 Toren absetzen. Erst an diesem Punkt schien der Siegeswille der Leimentaler für einen Moment zurückzukehren und man erkämpfte sich vor der Pause mit 9:11 Toren heran.

Doch auch in der zweiten Halbzeit verschlief das Heimteam den Start und bereits den ersten 10 Minuten war die HSG erneut mit sechs Toren in der Kreide. Wieder gelang es den Leimentalern daraufhin eine Reaktion zu zeigen und den Spielstand bis zur 47. Minute auf 17:20 zu verkürzen.

Niederlage für Leimental

Doch die Thurgauer liessen sich davon nicht aus der gewonnenen Ruhe bringen und spielten ihr Spiel konsequent weiter bis zum Schluss. Die Mannschaften trennten sich schlussendlich bei einem Schlussstand von 26:29 und es resultierte eine am Ende verdiente erste Niederlage für die HSG Leimental.

Am kommenden Samstag (18:30, Binningen Spiegelfeld) gastiert mit der TSV Fortitudo Gossau 2 eine weitere Mannschaft aus der Ostschweiz bei den Leimetalern. Die Chance zu einer Reaktion ist also gegeben. Die Mannschaft freut sich auf zahlreiche Unterstützung.