Stöcklin zeigte einen starken Auftritt. Sie blieb mit einer Höhe von 4.25m nur knapp unter ihrer Bestleistung von 4.30m und musste sich erst im Stechen gegenüber Amalie Svabikova aus Tschechien geschlagen geben.

«Um ehrlich zu sein war ich sehr nervös vor meiner Anfangshöhe, zumal unser Trainer Anatoly Gordienko nicht dabei war. Nach meinem ersten Sprung hat sich die Anspannung jedoch gelegt und ich konnte mich voll auf die Technik fokussieren», so die 22-jährige Athletin.

Lea Bachmann hatte seit mehreren Tagen hatte sie mit einer hartnäckigen Erkältung zu kämpfen und war nicht bei vollen Kräften. Sie fand nach einem sehr schlechten Einspringen nicht richtig in dem Wettkampf hinein und kam nicht über ihre Anfangshöhe hinaus.

Der nächste Einsatz der Goldwurstpower Athletinnen ist am kommenden Sonntag an den Schweizer Hallenmeisterschaften in St. Gallen, wo beide als Medaillenfavoritinnen gelten.