Dementsprechend nervös begann das Spiel und war von vielen Fehlern seitens der HSG geprägt. Nach zehn Minuten sah man sich bereits mit 1:6 im Hintertreffen. Auch dank einem ausgezeichneten Poldi Thumann zwischen den Pfosten gelang es den Aargauern sich zurückzukämpfen, zur Pause stand es 14:14. Auch nach der Pause gelang es nicht, sich einen klaren Vorteil zu erarbeiten. Erst zehn Minuten vor Schluss wurden mit ein paar Gegenstössen den Gegner entscheidend zurückzugebunden. Dank einer konzentrierten Schlussphase gewannen die Aargauer das Spiel mit 38:33 doch noch deutlich. Eine eher schwache Verteidigungsleistung und Abschlussschwächen lassen der Mannschaft jedoch noch viel Luft nach oben. Mit diesem Sieg konnte die HSG den zweiten Tabellenplatz weiterhin erfolgreich verteidigen.