Das diesjährige Treffen ehemaliger Sozialdemokratischer Kantonsratsmitglieder fand in Grenchen statt. 33 Ehemalige, Regierungsratskandidatin Susanne Schaffner, Fraktionspräsident Markus Ammann und SP Sektionspräsident Remo Bill besuchten das Zeitzentrum mit der Uhrmacherschule, sowie die internationale Radrennbahn im Velodrome.

Eine Uhrmacherschule zu besichtigen war für viele Anwesende ein Novum. Der Blick in die Lehrwerkstätten dieses Präzisionsberufs veranschaulichte, wie Handwerk, Technik, Mathematik, Ordnung und Disziplin zusammenspielen müssen. Ein Blick ins Museum mit astronomischen Uhren, sowie von Schülern und Lehrern angefertigte Klein- und Grossuhren, liess die BesucherInnen vollends in die Welt eines faszinierenden Berufs eintauchen.

Radrennbahn «Velodrome»

Alex Kaufmann, SP Gemeinderat von Grenchen und Hobby-Radrennfahrer berichtete einerseits über die Entstehung des Velodroms, andererseits über den Hallenradrennsport und über die zahlreichen neuen Weltrekorde – aufgestellt in Grenchen. Er selbst trainiere regelmässig im Winter, dies mit dutzenden weiteren Fahrern auf der Bahn – Rad an Rad.

130 Mio. Franken Steuerausfälle

Regierungsratskandidatin Susanne Schaffner hielt in ihrem Gastreferat u.a. fest, was USR III in Wirklichkeit bedeute: «Unanständige Steuersenkung für Reiche zum 3. Mal». Die Vorlage sei im Februar an der Urne abzulehnen, damit der Weg frei werde für eine Reform, welche die Kantone und Gemeinden nicht ausbluten lasse. Sollte die Vorlage an der Urne eine Mehrheit erhalten, hätte diese für Gemeinden und Kanton Steuerausfälle von 130 Mio. Franken zur Folge.

In Gedenken

Leider haben sich im vergangenen Jahr fünf Ehemalige für immer verabschiedet. Den Verstorbenen Willy Kölliker, Fritz Hirzel, Otto Rüfenacht, Karl Zimmermann und Peter Ingold wurde in einer Schweigeminute gedacht.

Es braucht mehr Sozialdemokratie

Fraktionschef Markus Ammann überbrachte die Grüsse der SP-Fraktion. Als Erfolg im vergangenen Jahr nannte Ammann die definitive Einführung der Ergänzungsleistungen für Familien mit tiefen Einkommen. In die Zukunft blickend müsse die Fraktion jedoch gestärkt aus den Wahlen hervorgehen, «wir brauchen Verstärkung, es weht ein rauer Polit-Wind». Als prominenter Alt-Kantonsrat war Nationalrat Philipp Hadorn anwesend. Bea Heim, Roberto Zanetti, Peter Gomm (alle Alt-Kantonsräte) mussten sich infolge anderer Verpflichtungen entschuldigen, so auch Parteipräsidentin Franziska Roth.

Kulinarisch liessen sich die Genossinnen und Genossen gleich vor Ort, im Restaurant Velodrome verwöhnen. In froher Runde reichte die Zeit für das Auffrischen alter Geschichten und über Neue zu debattieren.

Niklaus Wepfer, alt Kantonsrat und Parteisekretär