Der Basler Ruder-Club (BRC) startete sehr erfolgreich an den Schweizer Meisterschaften vom 6.-8. Juli auf dem Rotsee bei Luzern. Mit vier Schweizer Meistertitel, je zwei Silber- und Bronzemedaillen und weiteren starken Resultaten belegte der BRC den 8. Rang in der Clubwertung. 

Herausragend war der Sieg des Achters der U19-Junioren des BRS. Erstmals seit über 30 Jahren konnte wieder ein Achter des Basler Ruder-Clubs einen Schweizer Meistertitel feiern. Angetrieben von ihrer Steuerfrau Xenia Gusset konnten Julius Olaf, Siemen Veenstra, Johannes Singler, Mika Jacobs, Philipp Kraft, Clay Ivakovic, Tjark Pfister und Jonathan Bieg ihre stärksten Konkurrenten aus Zug und Lugano auf Distanz halten und den lang ersehnten Titel nach Basel holen. Entsprechend gross war die Freude, aber auch die Genugtuung bei allen Beteiligten. 

Ebenfalls souverän wurden Katharina Ebert und Meret Renold Schweizer Meisterinnen im Zweier-Ohne der U19-Juniorinnen. Das Duo Ebert/Renold, welches die Schweiz an der internationalen Einladungsregatta Coupe de la Jeunesse Ende Juli vertreten wird, konnten ihrer Favoritenrolle gerecht werden und sich die Goldmedaille sichern. Die beiden Schülerinnen der Basler Sportklassen konnten im letzten Jahr Schule und Training optimal aufeinander abstimmen, wovon sie enorm profitieren konnten. Dadurch wurde der Grundstein gelegt, für die nun erzielten Erfolge.

Zwei weitere Goldmedaillen konnten die beiden U15-Juniorinnen, Vivien Goretic und Paula Bieg für den Basler Ruder-Club gewinnen. Nachdem Goretic/Bieg während der ganzen Saison sämtliche Rennen in ihrer Alterskategorie gewinnen konnten, waren sie natürlich auch auf dem Rotsee die Top-Favoritinnen. Trotz ihres jungen Alters liessen sie sich nie aus der Ruhe bringen und gewannen sowohl im Doppelzweier als auch im Doppelvierer, dort zusammen mit Joy Bolliger (SC Biel) und Alexa von der Schulenburg (SC Küsnacht), souverän zwei Goldmedaillen! 

Eine weitere Medaille konnte Henrik Angehrn, zusammen mit Simon Uske (RC Aarbug) im Doppelzweier der U15-Junioren gewinnen. Mit dem knappen Vorsprung von einer Sekunde vor den viertplatzierten Zugern konnten sich Angehrn/Uske die verdiente Bronzemedaille sichern. Bei den Masters Ü55 holte der BRC drei weitere Medaillen. Michael Fahlbusch im Einer sowie zusammen mit Martin Streb im Doppelzweier konnte jeweils eine Silbermedaille gewinnen. Im Mixed-2x erreichten Andreas Chiquet zusammen mit Sabine Horvath die Bronzemedaille.

Keine Medaille aber trotzdem stark unterwegs war Wiebe Veenstra im Einer der Herren. Gegen Roman Röösli und Nico Stahlberg die beide auch erfolgreich am Weltcup teilnehmen, war kein Kraut gewachsen. Neben diesen beiden Ruderern starteten drei weitere Kader-Athleten des Schweizerischen Ruderverbandes im Finale der besten sechs Einer-Ruderer der Schwiez. Zwei von ihnen konnte Wiebe Veenstra hinter sich lassen und auch Scott Bärlocher vom RC Baden vermochte Veenstra unter Druck zu setzen. Leider fehlten am Ende 2 Sekunden zur Bronzemedaille, doch die Leistung von Wiebe Veenstra war trotzdem Spitzenklasse!