Das Spiel startete zäh für beide Seiten. In der Anfangsphase hatten jedoch die Torumrahmungen der beiden Torhüterinnen am meisten zu tun. Die ersten paar Minuten wollte der Ball nicht rein. Während die Gäste ihre Würfe nach und nach verwerteten und so ihr Angriffspiel ins Rollen brachte, hatte die genesene Torhüterin Priscilla Köster deutlich etwas dagegen, den Ball über Ihre Linie passieren zu lassen.

Dies zeigte sie mit vielen sehenswerten Paraden. So konnte man in der Halbzeit ein kleines Polster von 6 Toren herausspielen und trennte sich zur Pause mit 10:16. In der zweiten Hälfte sah man ein schnell vorgetragenes Umschaltspiel der Baselbieterinnen. Insbesondere Ilenia Zimmerli machte den Westschweizerinnen in der zweiten Halbzeit das Leben schwer und konnte mit ihrer Wurfgewalt gleich 5 Tore aus der Distanz erzielen.

Crissier konnte nun nicht mehr mithalten und wurde regelrecht überrannt. So konnten vor allem die Flügelspielerinnen, die gemeinsam 18 Tore zum Sieg beisteuerten, nochmals richtig auftrumpfen. Auch Alina Stähelin, die Neo-Nationalspielerin, zeigte eine gute Partie mit ihrer Kaltblütigkeit vom 7m Punkt. Die HSG Leimental drehte auf, während die Wadtländerinnen nicht mehr in die Partie fanden, so endete das Spiel verdient mit 29:42 für die Leimentalerinnen.

Showdown gegen GC?

Zu einem möglichen Showdown kommt es nun dieses Wochenende im Utogrund in Zürich gegen GC Amicitia Zürich. Sollte die HSG dieses Spiel gewinnen und Kreuzlingen gegen den HV Herzogenbuchsee verlieren, qualifiziert sich die HSG ein Spiel vor Saisonende definitiv für die SPL1.

Save the Date 21. April 2018 14:00 Uhr (Zürich, Utogrund) Spiel um den Aufstieg. Auch für dieses Spiel hat der Verein wieder einen Car reserviert. Wir können jede Unterstützung brauchen.