Der Fahrer des Autos rettete sich in einen Fluchttunnel. Rettungskräfte brachten ihn mit Verdacht auf Rauchervergiftung in ein Spital.

Die mit speziellen Löschfahrzeugen ausgestattete Tunnelfeuerwehr brachte das Feuer an dem rund einen Kilometer hinter dem Eingang stehenden Fahrzeug schnell unter Kontrolle. Zahlreiche weitere Feuerwehrleute wurden alarmiert, mussten zum Teil aber nicht eingreifen. Durch den Elbtunnel führt die viel befahrene Autobahn 7. In der Röhre fanden aber gerade Instandsetzungsarbeiten statt.

Drei Einsatzkräfte dehydrierten nach Angaben der Feuerwehr während der Löscharbeiten unter Atemschutz. Sie wurden in einem Spital behandelt, es ging ihnen den Umständen entsprechend aber gut.