Die Kantonspolizei Bern hat am Donnerstag, 9. Mai 2019, gestützt auf vorgängige Ermittlungen in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Polizei, eine gezielte Aktion gegen mehrere Beteiligte an einem umfangreichen Betäubungsmittelhandel durchgeführt. So wurden koordiniert an verschiedenen Örtlichkeiten in den Kantonen Bern und Solothurn mehrere Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Im Einsatz standen dabei nebst verschiedenen Diensten der Kantonspolizei Bern zur Unterstützung auch Mitarbeitende der Kantonspolizei Solothurn.

«Im Rahmen des Einsatzes konnten unter anderem rund drei Kilogramm Crystal Meth zu einem Marktwert von rund einer halben Million Franken sichergestellt werden», teilt die Kantonspolizei Bern mit. Bei den Hausdurchsuchungen hätten die Ermittler zudem Kleinmengen weiterer Betäubungsmittel und rund 20'000 Franken Bargeld gefunden. Während der Aktion wurden insgesamt 16 Personen kontrolliert.

Drei Männer und eine Frau im Alter zwischen 26 und 48 Jahren wurden angehalten und durch die zuständige kantonale Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft genommen. «Sie werden dringend verdächtigt, massgeblich am umfangreichen Handel mit Betäubungsmitteln beteiligt gewesen zu sein und werden sich vor der Justiz zu verantworten haben», so die Polizei.

Zum umfangreichen Betäubungsmittelhandel sind unter der Leitung der zuständigen Staatsanwaltschaft weitere Ermittlungen im Gang. (pkb)