In einem Betrieb am Hafen in Weil am Rhein war eine Palette mit Fässern, in der sich eine Harzverbindung befand, umgekippt, als ein Mitarbeiter diese aus einem Hochregallager entnahm. 

Der ausgetretene Stoff setzt bei Kontakt mit Sauerstoff reizende Gase frei. Deshalb wurde die komplette Halle geräumt und abgesperrt.

Bei ersten Messungen der Feuerwehr vor dem Gebäude war kein Schadstoff nachweisbar. 

Die Feuerwehr barg die havarierten Fässer teilweise, einige wurden bis zur Aushärtung in der Halle belassen, um sie dann gefahrlos zu bergen. Verletzt wurde niemand.