Ein Zug der SBB Deutschland ("Seehas") ist am Mittwoch im baden-württembergischen Singen in eine Schafherde gefahren. Dabei kamen etwa 45 Tiere ums Leben. Dies teilte die Bundespolizei mit. Der Lokführer und die vier Fahrgäste des zwischen Konstanz und Engen verkehrenden "Seehas" seien unverletzt geblieben.

Wie die Schafe in den Bahnbereich gelangen konnten, ist nun Gegenstand der Ermittlungen der Bundespolizei. 

Der Unfall ereignete sich gegen 4.45 Uhr zwischen Engen und Singen im Kreis Konstanz. Nach Angaben der Polizei hatte sich die Herde mit rund 150 Tieren aus bislang ungeklärter Ursache aus ihrem Gehege befreit und war am frühen Mittwochmorgen auf das Bahngleis gelaufen.

Der Lokführer konnte den Zug nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste die Herde. Ein alarmierter Schäfer kümmerte sich um die toten Tiere.

Der Lokführer und vier Passagiere der Regionalbahn blieben unverletzt. Sie konnten mit dem Zug einige Zeit später bis zur Endstation nach Engen fahren. Die Bahnstrecke war mehrere Stunden lang gesperrt, ein Bahnersatz wurde eingerichtet.