Coverit Liveticker FC Wohlen - Servette FC 28.7.

Der FC Wohlen leidet, der FC Wohlen zittert, der FC Wohlen wankt - aber der FC Wohlen fällt nicht. In der 82. Minute folgt im Stadion Niedermatten die grosse Erlösung: Nach einer Co-Produktion der zwei ehemaligen Basler Roman Buess und Michael Weber trifft Letzterer mit einem Flachschuss aus elf Metern zum 3:1. Zwei Minuten später köpfelt Simone Rapp die Freiämter mit dem Treffer zum 4:1 endgültig ins Glück. Jocelyn Roux‘ Treffer zum 4:2 ist nur noch Resultatkosmetik.

 Nach zwei Spielen und den Siegen gegen die meistgenannten Aufstiegsanwärter Schaffhausen (1:0) und Servette grüsst der FC Wohlen in der Challenge League vom Leaderthron. Erinnerungen an die Saison 2007/08 kommen auf, als der Provinzklub nach zwölf Runden ebenfalls die Tabelle anführte. Damals schloss Wohlen die Meisterschaft auf dem vierten Rang ab – und was ist im Frühling 2015?

 Der 4:2 Erfolg der Mannschaft von Trainer Ciriaco Sforza gegen Servette ist verdient, weil der Heimklub den grösseren Aufwand betrieb als die Genfer. Trotzdem: Schlechter hätte die Partie für den FC Wohlen nicht beginnen können: Johan Vonlanthen brachte Servette nach sechs Minuten in Führung. Der 40-fache Schweizer Internationale bezwang Joel Kiassumbua mit einem Schuss aus sieben Metern. Der frühe Gegentreffer schockierte Sforzas Team. Es dauerte 20 Minuten, ehe die Aargauer die Initiative übernahmen. Kurz vor der Pause wurde der Steigerungslauf belohnt: Joël Geissmann nutzte eine schwache Abwehr eines Genfer Verteidigers und traf mit einem Kopfball aus acht Metern zum Ausgleich. Das 1:1 zur Pause war verdient, weil Wohlen je länger, je mehr die Partie dominierte und mehr Willen als der Gegner hatte.

 Paukenschlag zum Auftakt der zweiten Halbzeit: Rapps Kopfball nach Ronny Minkwitz‘ Freistoss bedeutete die 2:1-Führung der Wohler. Nun wurde Servette stärker, das 2:2 lag in der Luft. Die grösste Chance hatten die Romands nach 65 Minuten: Wohlens Torhüter Joel Kiassumbua leistete sich einen Blackout, als er ohne Not Roux anschoss und den Ball im letzten Moment von der Torlinie kratzte. Nach dieser Szene verstärkte Servette den Druck zusätzlich, aber Wohlen hielt dagegen. Und dann folgte der grosse Auftritt von Buess und Weber. Trainer Sforza war nach dem Schlusspfiff natürlich voll des Lobes über seine Mannschaft: „Die Jungs haben trotz des frühen Rückstands Moral bewiesen und das Konzept voll durchgezogen. Jetzt sind wir zwar Leader, aber wir müssen trotzdem auf dem Boden bleiben. Die Saison ist noch lang.“ 

Wohlen - Servette 4:2 (1:1). - 1180 Zuschauer.

Tore: 6. Vonlanthen 0:1. 43. Geissmann 1:1. 49. Rapp 2:1. 82. Weber 3:1. 84. Rapp 4:1. 93. Roux 4:2. -