Ich musste kürzlich für einen operativen Eingriff das Kantonsspital Aarau aufsuchen. Sie wissen schon, jenes Spital, vor dem die Krähen zu laut krähen, ein paar Ärzte zu hohe Rechnungen stellen, der Betrieb allgemein zu viel kostet und überhaupt.

Ich bin im Kantonsspital Aarau freundlich empfangen und in der Folge sehr gut betreut worden. Ja, ich habe überall und immer wieder gespürt, dass hier nach eng strukturierten Abläufen gearbeitet wird, Ärztinnen, Ärzte und Pflegepersonal gleichermassen sich an einen sehr engen «Taktfahrplan» halten müssen und für eine weitergehende persönliche Betreuung von Patientinnen und Patienten kaum mehr richtig Zeit bleibt.

Und doch habe ich mich wohlgefühlt. Man hat sich die nötige Zeit genommen, mir den bevorstehenden Eingriff anschaulich zu erklären. Man hat bei der Vorbereitung im Operationsraum mit kleinen Spässchen die Atmosphäre entspannt, und am späteren Abend bin ich sogar von einem Pfleger nach draussen begleitet worden, damit ich endlich noch eine rauchen konnte.

Ein herzliches Dankeschön an all die vielen Leute im Kantonsspital Aarau, die für ihre Patienten Tag für Tag offensichtlich viel mehr tun, als ihnen eigentlich möglich ist.