Ich erlaube mir deshalb, meinen letzten Wochenkommentar in der bz nicht in Form von Thesen zu formulieren, sondern in Form von Fragen.

Wenn Sie sich aufregen über etwas, das Sie in der Zeitung lesen, regen Sie sich dann darüber auf, weil es passiert ist oder weil Sie es in der Zeitung lesen?

Lesen Sie die Zeitung, weil Sie sie bezahlt haben, oder bezahlen Sie die Zeitung, weil Sie sie lesen? Und was bedeutet das für die Angebote im Internet?

Empfinden Sie sich als Basler? Welche Rolle spielt Ihr Wohnort dabei?

Wenn Sie nicht in Basel wohnen – wie weit weg von der Region Basel müssen Sie sein, damit Sie sich als Baslerin oder Basler bezeichnen?

Und wie weit weg von der Schweiz müssen Sie sein, damit Sie Ihr Land in Schutz nehmen? Nehmen Sie die Schweiz nur gegenüber Ausländern in Schutz oder auch gegenüber Schweizern?

Wenn es zutrifft, dass, wie Kästner schreibt, nicht nur die schuld sind an einem Unfug, die ihn begehen, sondern auch jene, die ihn nicht verhindern – was bedeutet das für Basel im Hinblick auf Christoph Blocher und seine «BaZ»?

Was, glauben Sie, ist wichtiger für Basel: das Joggeli oder das Rathaus? Das Münster oder Coop? Wie messen Sie die Wichtigkeit?

Wann spüren Sie im Alltag die Kantonsgrenzen? Autonummern, Steuerrechnungen und Dialekt einmal ausgenommen?

Glauben Sie, dass es eine Wahrheit unabhängig von einer Perspektive (also einem bestimmten Standpunkt) gibt? Und was bedeutet das für die beiden
Basel?

Können Sie sich eine Schweiz ohne Europa denken? Und ein Europa ohne Schweiz? Ist die Landesgrenze für Sie eher der Anfang oder das Ende der Welt?

Als wie wichtig für den Menschen würden Sie Kultur bezeichnen? Im Vergleich zu a) der Armee, b) der Kehrrichtabfuhr, c) einem Fitnessstudio?

Warum, glauben Sie, kommen Touristen nach Basel? Wie viele der Gründe liegen in der Gegenwart und wie viele in der Vergangenheit? Wie liessen sich in der Gegenwart Gründe schaffen, die Menschen in Zukunft nach Basel kommen liesse?

Ist eine grundlose Entlassung eigentlich ehrenrührig? Falls ja: Für wen?

Wenn Sie sich an der Dummheit von anderen stören – was heisst das für die direkte Demokratie?

Wenn die Güllener im «Besuch der alten Dame» über Claire Zachanassians Vorschlag, Alfred Ill zu ermorden, abstimmen würden, wäre der Mord für Sie dann akzeptabler?

Fühlen Sie sich für Ihr Glück verantwortlich? Fühlen Sie sich für das Glück von anderen verantwortlich?

Wenn Sie jetzt gleich sterben würden, würden Sie dann eher bereuen, was Sie getan und erlebt haben oder was Sie noch nicht erlebt und getan haben? Und wie würden Sie das ändern, wenn Sie heute nicht sterben?

Haben Sie die Leistung eines Schiedsrichters schon einmal negativ beurteilt, nachdem der FCB gewonnen hat?

Ist Kultur für Sie ein wichtiger Bestandteil des Lebens? Und wenn nein: Was dann?

Empfinden Sie eine Ideologie eher als Halt oder als Einengung? Und wie empfinden Sie andere Ideologien? Als durchaus mögliche Alternativen oder als Angriff auf Ihren Halt?

Fühlen Sie sich frei?