«Mein Nachbar hat mir erzählt, dass es einen Roboter gibt, der alleine operieren kann. Stimmt das?»

______________

Nein das ist nicht ganz richtig. Auch wenn es sich beim Da-Vinci-System um eine High-techmaschine handelt: Den Menschen kann sie nicht ersetzen, jedoch äusserst effizient unterstützen. Der Roboter dient als verlängerter Arm des Arztes, wobei er die Bewegungen zitterfrei auf die Operationsinstrumente überträgt. Dank des hochaufgelösten 3-D-Bildschirms werden zudem feinste Strukturen, welche mit blossem Auge kaum sichtbar sind, besser erkannt. Dank dieser Unterstützung wird eine bis zu dreimal höhere Präzision erreicht.

______________

«Was passiert, wenn der Strom ausfällt oder der Roboter defekt ist?»

______________

Dies ist zum Glück ein Ausnahmefall, aber schon vorgekommen. Jeder Roboter-Chirurg wird in der Ausbildung gezielt auf diesen Notfall vorbereitet. Dabei steht die Sicherheit des Patienten an erster Stelle, die zu jeder Zeit gewährleistet und auch mehrfach abgesichert ist. Sollte der Roboter ausfallen, wird die Operation konventionell, also ohne dessen Unterstützung durchgeführt.

______________

Bei meiner Frau wurden Nierensteine festgestellt. Können diese auch mit dem Roboter operiert werden? Und ist es wahr, dass alle urologischen Krankheiten inzwischen mit dem Roboter operiert werden?»

______________

Ja, heute wird der Da-Vinci-Roboter immer häufiger eingesetzt. Einfachere Eingriffe sind jedoch mit der konventionellen Operationsmethode effizienter und somit wirtschaftlicher. Bei einer Steine- behandlung ist der Roboter in der Regel nicht erforderlich. Entscheidend sind aber immer auch die Erfahrung des Operateurs sowie die Präferenz des Patienten. Am häufigsten kommt der Roboter in der Urologie bei der Prostata- und Nierentumorentfernung zum Einsatz. Auch grössere, sehr komplexe Eingriffe wie die radikale Harnblasenentfernung mit künstlichen Harnblasen oder Niereneingriffe bei kleinen Kindern werden mit dem Roboter vorgenommen. Am Ende muss aber von Fall zu Fall beurteilt werden, ob der Eingriff mithilfe eines Robotersystems sinnvoll ist.

* Dr. med. Svetozar Subotic ist Facharzt Urologie FMH, Chefarzt Urologie a. i., Urologische Universitätsklinik des Kantonsspitals Baselland