Einige Tage vor der Menstruation habe ich immer Brustschmerzen.

_______

Es handelt sich sehr wahrscheinlich um zyklusabhängige Schmerzen, die durch hormonelle Schwankungen bedingt sind. Die Diagnostik erfolgt aufgrund einer Anamnese, einer körperlichen Untersuchung, einem Zykluskalender und gegebenenfalls einer Hormonbestimmung. Eine allfällige Behandlung besteht zunächst aus vermehrter körperlicher Aktivität und einer Ernährungsumstellung. Um das Brustspannen zu lindern, ist ein festsitzender BH wichtig. Auch pflanzliche Mittel wie Mönchspfeffer können helfen. Stärkere Schmerzen kann eine medikamentöse Behandlung in der zweiten Zyklushälfte lindern. Bei gleichzeitigem Wunsch nach Verhütung könnte ein geeignetes hormonelles Verhütungsmittel Linderung verschaffen, das Brustspannen kann
dadurch aber auch zunehmen.

_______

Ich habe vor kurzem ein Baby bekommen. Seit zwei bis drei Tagen schmerzt jetzt meine rechte Brust beim Stillen.

_______

Es könnte ein Milchstau oder eine beginnende Brustentzündung vorliegen. Letztere kann auch unabhängig vom Stillen entstehen. Bei einer Entzündung ist die Brust gerötet, überwärmt, verhärtet und druckempfindlich. Fieber und geschwollene Lymphknoten in der Achselhöhle bis hin zur Abszessbildung sind möglich. Trotz allem sollte weiter gestillt oder abgepumpt und dabei die Brust massiert und ausgestrichen werden. Allgemein helfen kühlende Umschläge. Ausserdem werden entzündungshemmende Medikamente und Antibiotika angewendet. Sollte sich ein Abszess gebildet haben, muss dieser punktiert oder eröffnet werden.

_______

Ich habe einen druckschmerzhaften Knoten in meiner Brust ertastet.

_______

Melden Sie sich möglichst rasch bei Ihrem Frauenarzt. Dieser wird Sie bei Bedarf in unsere Brustsprechstunde zuweisen. Hier erfolgt eine klinische Untersuchung beider Brüste sowie ein Ultraschall und allenfalls eine Mammographie. Zeigt die Bildgebung einen eindeutigen gutartigen Befund, kann je nach dem auf die zusätzliche, feingewebliche Untersuchung verzichtet werden. Gutartige Befunde müssen nur bei anhaltenden Beschwerden oder Grössenzunahme operativ entfernt werden. In den übrigen Fällen werden Sie von uns über alle weiteren erforderlichen Schritte ausführlich informiert.

*Dr. med. Sonja Ebner ist Leitende Ärztin Frauenklinik Baselland am Kantonsspital Baselland Liestal