Gerade dann, wenn Sie dabei sind, eine Liebesbeziehung an den Abgrund zu steuern. Denn genau das ist für Ihre Mitreisenden am interessantesten.

Ihre Schilderungen müssen dabei möglichst ausführlich sein – nur so können sich Ihre Zuhörer ein genaues Bild Ihrer privaten Lebenskonstellation machen.

Im Idealfall stauchen Sie Ihr «Mausi» – und dieser Kosename muss mindestens in jedem zweiten Satz einmal vorkommen – wegen eines verpassten Termins zusammen.

Dann schlagen Sie den Bogen zu den schlechten Manieren von «Mausis» Kindern – denn sie macht ja sowieso alles falsch. Und wenn Sie dann zu guter Letzt von einem anderen Zugspassagier energisch dazu aufgefordert werden, endlich einen Punkt zu machen, können Sie sich auch gleich noch über Ihre intoleranten Mitreisenden im Zug auslassen.

Wenn Sie es nach geschlagenen 40 Minuten an Nettigkeiten noch hinkriegen, «Mausi» zu sagen, wie Ihre Frau das alles meistern würde ... ja dann haben Sie es geschafft – und alle Mitreisenden bestens unterhalten.