Markus Dasen

Die Vorfreude steigt: Morgen in einer Woche läuft der erste Film auf der Leinwand des Badener Freiluftkinos. Gleichzeitig nimmt aber auch das Hoffen und Bangen um gutes Wetter an Intensität zu. Denn: «Nur bei gutem Wetter können wir uns finanzielle Reserven für nächstes Jahr sichern», sagt Nik Fischer vom Verein Freiluftkino Baden.

Dieses Risiko ist die besondere Location für das Kinospektakel aber wert. «Im Aargau sind wir nicht nur das einzige Freiluftkino auf einem Parkhausdach. Wir heben uns auch ab, weil wir kein Programm-Kino anbieten, sondern Filme, die uns gefallen und nicht dem Sponsor», erklärt Martin Isler, der im vergangenen Jahr Filme gesammelt hat, hinter denen das Team stehen kann.

Baiba Bondare, die Filmwissenschaften in Zürich studiert, ergänzt: «Das wichtigste Kriterium bei unserer Filmauswahl war, dass sie uns persönlich ansprechen. Die Filme dürfen schon heiter sein, aber irgendwo muss auch ein Sinn auszumachen sein.» Wer also nur die aktuellen Hollywood-Blockbuster sehen möchte, ist ab nächster Woche auf dem Parkhaus Gartenstrasse eher fehlplatziert.

Schlafen im Parkhaus

Während sich die urban-abgehobene Lage des Freiluftkinos bewährt hat, haben sich auch ein paar Neuerungen für die Auflage 2009 eingeschlichen: Am zweiten Samstag gibt es um 23.30 Uhr eine Nocturne-Vorstellung mit dem Oscar-nominierten Schweizer Kurzfilm «Auf der Strecke». Neu bewirtet die Ehrendinger Curry-Beiz die Gäste mit indischen Köstlichkeiten. Und: «Für Filmfanatiker haben wir neu einen übertragbaren 10-Tages-Pass», informiert Flurin Isler.

Ab nächstem Mittwochabend nimmt das Parkhausdach allmählich Formen eines Kinos an. Ab dann schlafen die OK-Mitglieder auch im Parkhaus - von «Balkonferien mitten in der Stadt» spricht Martin Isler. Denn das Budget ist trotz vielen lokalen Sponsoren und der Unterstützung durch die Kulturförderung so knapp, dass eine Anstellung von Sicherheitsleuten, die das Material bewachen, finanziell nicht drinliegt.