Die Ära Roman Kilchsperger (48) beim "Donnschtig-Jass" ist zu Ende. Das hat der neue Unterhaltungschef Stefano Semeria (52) entschieden. Nach acht Sommersaisons erhält die beliebte Jass-Sendung damit im nächsten Jahr einen neuen Moderator. 

Kilchsperger hat eine grosse Fangemeinde. Aber er polarisiert auch. In einer (nicht repräsentativen) Umfrage dieses Newsportals finden 59 Prozent der Teilnehmer, dass die Trennung von ihm kein guter Entscheid des Schweizer Fernsehens war (Stand: Samstag, 15 Uhr). 

Auf den Facebook-Seiten der Schweizer Newsportale sind die Voten für den Moderator noch deutlich in der Mehrheit. Es kam auch zu einigen heftigen Reaktionen, etwa auf der Facebook-Seite der Aargauer Zeitung. Eine Auswahl: 

  • "Schafft doch alles ab! Er ist der beste Moderator beim SRF!"

  • "Aber sonst gehts noch gut? Noch nie hat die Sendung so viel Spass gemacht wie mit ihm als Moderator."

  • "Der Kilchsperger war super."

  • "Ich bin gar kein Fan von Kilchsperger, aber zuerst muss jemand gefunden werden der es besser macht", schreibt Ursula Jenni-Wetli. 

  • "Dann werde ich nicht mehr einschalten!"

Die Mitglieder des Vereins Stöck-Wys-Stich fordern das SRF in einem öffentlichen Brief sogar zu einem Rückzieher auf. Kilchsperger solle wieder als Moderator eingesetzt werden. «Es war immer ein Hochgenuss, wie Roman moderierte», schreiben sie. «Mit viel Schalk führte er durch die Sendung und kannte sich beim Jassen bestens aus.»

Vereins-Sprecher Hans Ricklin (72) war bis 1993 als Preisverteiler Teil der TV-Show «Samschtig-Jass». 15 Jahre lang hat er legendäre Jass-Moderatoren wie Jürg Randegger (83) und Monika Fasnacht (54) live miterlebt. «Kilchsperger war der beste!», sagt er zum "Blick"