Sechs Frauen aus verschiedenen asiatischen Ländern haben sie mit Unterstützung der deutschen Friedrich-Ebert-Stiftung entwickelt. "Noch immer verstärken viele der Filme rassistische und Geschlechter-Vorurteile, reduzieren Frauen zu sexuellen Objekten, verklären geschlechterspezifische Gewalt und tun so, als wäre diese normal", sagte Devi Asmarani, eine der Macherinnen, der Deutschen Presse-Agentur dpa in Jakarta. Es sei die erste Handy-App dieser Art, sie ist im App-Store oder über Google Play erhältlich.

"Wir dachten, wenn wir ein Werkzeug zur Bewertung von Filmen anbieten, dann können wir Zuschauer aufklären. Und schliesslich wollen wir natürlich, dass diese Botschaft auch an die Filmindustrie weitergegeben wird, damit diese in Zukunft bessere Produkte entwickelt", sagte Devi Asmarani.

Ein feministischer Film müsse unter anderem sicherstellen, dass weibliche Hauptfiguren darin vorkommen, die mehr als nur Ehe und Mutterschaft anstrebten.

Bewertet werden können vor allem Filme aus Hollywood und Indien. Nutzer müssen mehrere Aussagen zum Film bewerten, dann werde das Ergebnis zusammengerechnet. Eine Mango bedeutet, der Film gilt als frauenfeindlich. Der Höchstwert von fünf Mangos heisst, der Film ist feministisch.