Das Privileg, noch vor dem Lucerne Ferstival Orchestra zu spielen, das im KKL Luzern das Eröffnungskonzert bestreitet, erhielt das britische Jugendorchesters wegen des Festivalthemas "Kindheit". Die 14 bis 16 Jahre alten Musikerinnen und Musiker spielten Open Air vor dem KKL Luzern Werke von Komponisten aus ihrer Heimat, erwiesen aber auch dem Amerikaner Leonard Bernstein die Referenz. Bernstein, Komponist der noch immer jugendlichen "West Side Story", wäre dieses Jahr 100 Jahre alt geworden.

Offiziell eröffnet wird das Festival, das bis am 16. September dauert, aber am Abend wie alle Jahre im Konzertsaal des KKL vom Lucerne Festival Orchestra. Unter der Leitung von Riccardo Chailly interpretiert es unter anderem Igor Strawinskys "Der Feuervogel". Der chinesische Pianist Lang Lang spielt ferner ein Klavierkonzert von Wolfgang Amadé Mozart. Auch dieses Jahr gehören Prominente aus Kultur, Politik und Wirtschaft zu den geladenen Gäste.

Lucerne Festival, das vor 80 Jahren zum ersten Mal ausgetragen wurde, besinnt sich diesen Sommer auf die Kindheit. Viele der über hundert Veranstaltungen richten sich explizit an Kinder und Familien. Es spielen Wunderkinder, renommierte Orchester interpretieren Werke, in denen es um Märchen und Kinderträume geht. Der zweite Festivalsonntag ist als Erlebnistag gestaltet und ganz auf das Festivalthema Kindheit ausgerichtet.

Ein weiterer Schwerpunkt am vierwöchigen Festival ist dem deutschen Komponisten Karlheinz Stockhausen gewidmet. Stockhausen wäre dieses Jahr 90 Jahre alt geworden. Als "composer-in-residence" weilt in Luzern der Basler Schlagzeuger und Komponist Fritz Hauser. Mehrere Auftritte haben die beiden "artistes étoiles", die Cellistin Sol Gabetta und der Regisseur Dan Tanson.