Stephan Eicher wählte als neues Titelbild seiner Facebook-Seite ein Bild des Pianisten und versah es mit den Worten: "U itz chunnts mer vor, s sig ersch geschter gsi." Das Zitat stammt aus dem Rumpelstilz-Song "D' Rosmarie und I".

In Interlaken erinnerten sich am Neujahrstag 25'000 Menschen an Hanery Amman und den ebenfalls 2017 verstorbenen Polo Hofer. Die Besucher des Festivals "Touch The Mountains" ehrten die zwei Musiker mit einer lautstark gesungenen "Alperose".

Hanery Amman ist tot

31.12.2017: Hanery Amman im Alter von 65 Jahren an Krebs gestorben

Der Musiker hat unter anderem den Nummer 1 Hit Alpenrose komponiert.

Kampf gegen Krebs verloren

Mit Hanery Amman hat der Schweizer Mundartrock einen weiteren Gründervater verloren. Amman erlag am Abend vor Silvester 65-jährig einem Krebsleiden. Der Berner Oberländer komponierte unter anderem den Song "Alperose", den Polo Hofer zum Gassenhauer machte.

Die beiden Interlakner prägten die Schweizer Musikszene mehr als vier Jahrzehnte lang. Mit der Band Rumpelstilz erfanden sie in den 1970er-Jahren den Mundartrock. Hits wie "Teddybär" und "Kiosk" machten sie berühmt, aber auch zeitlose Klassiker wie "D' Rosmarie und i", "Die gfallene Ängel" und "Es Blatt im Wind".

Nach der Auflösung von Rumpelstilz komponierte Hanery Amman Filmmusik und veröffentlichte zwei Solo-Alben. "Burning Fire" aus dem Jahr 1980 ist längst vergriffen, Songs aus "Solitaire" von 2000 werden bis heute regelmässig im Radio gespielt.

Amman veröffentlichte nur einen Bruchteil seiner Kompositionen. Auch der Song "Kentucky Rose" wäre vielleicht nie publiziert worden, hätte nicht Polo Hofer heimlich die "Alperose" aus ihm gemacht.

Dass Ammans Output nicht grösser war, hat verschiedene Gründe. Zum einen war er ein Perfektionist, der schier endlos an seinen Songs feilte. Zum anderen plagten ihn immer wieder gesundheitliche Probleme.

Ab Mitte der 1980er-Jahre litt er an einem permanenten Rauschen auf einem Ohr. Der Tinnitus war die Folge eines Ärztefehlers. 2007 wurde bei Amman Lungenkrebs diagnostiziert, später mussten ihm die Ärzte den ganzen rechten Lungenflügel entfernen.

Amman machte unbeirrt weiter. Er arbeitete bis zuletzt an einem Instrumentalalbum und gab viele Konzerte. Den letzten öffentlichen Auftritt hatte er Anfang September 2017 am "Race for Life" in Bern - einem Benefiz-Konzert von Schweizer Krebsorganisationen.

Prominente Verstorbene im 2017: