Er liegt auf einer Bank vor einem schmucken Emmentaler Bauernhaus und singt in breitem Berndeutsch «Ech läbe i de Schwyz als fuule dütsche Imigrant».

Der da singt ist der deutsche Liedermacher Götz Widmann. Der 48-Jährige stammt aus Heidelberg und wohnt seit 2011 in der Schweizer, genauer gesagt in Biglen im Emmental.

In die Schweiz gezogen ist der Deutsche der Liebe wegen. Er ist mit einer Schweizerin verheiratet.

Und nun singt er Berndeutsch, oder «Bärndütsch» eben, wie sein aktuellster Song auch gleich heisst.

«Bärndütsch isch e huere schwäri Sprach», singt er. Doch im gefällts, auch wenn ihm die Mundart und die Schweizer Eigenheiten offenbar zusetzen. Genau darüber singt er nun und wie. Ein Hochgenuss.

(Quelle: Youtube.com)

Götz Widmann singt «Bärndütsch»

Doch Widmann ist nicht der einzige, der sich als Liedermacher auf Schweizerdeutsch versucht. Auch der Tscheche Jan Řepka wagte sich bereits. Er imitiert den Mani-Matter-Song «Dene wos guet geit». (rsn)

(Quelle: Youtube.com)

Jan Řepka: Dene wos guet geit