Der von Staatsratspräsidentin Esther Waeber-Kalbermatten präsidierte Stiftungsrat ehrt mit dem Preis "Stefanie Heinzmann als stimmgewaltige und sympathische Botschafterin für das Wallis", wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst. Trotz ihres internationalen Erfolgs sei sie "die bodenständige Heimwehwalliserin" geblieben, lobt die Stiftung.

Die 1989 in Visp-Eyholz geborene Sängerin wurde 2008 bekannt, als sie die Castingshow "SSDSDSSWEMUGABRTLAD" (Abkürzung für "Stefan sucht den Superstar, der singen soll, was er möchte, und gerne auch bei RTL auftreten darf!") gewann. Damit war sie die erste Schweizerin, die bei einer deutschen Talentshow obenaus schwang.

Seither tourt sie mit ihrer Band hauptsächlich durch Deutschland und die Schweiz, ist aber auch schon in den USA und in Polen aufgetreten. An Preisen erhielt sie unter anderem den Prix Walo, den Echo und drei Swiss Music Awards.