Facebook will den Angaben zufolge verhindern, dass beispielsweise manipulierte Videos etwas zeigten, was nicht passiert sei. Maschinelles Lernen helfe dabei, Duplikate von bereits als falsch enttarnten Beiträgen aufzuspüren. Produktmanagerin Tessa Lyons kündigte an, die Verbreitung von Seiten und Domains einzuschränken, die regelmässig Falschnachrichten verbreiteten.

Der US-Konzern steht bereits wegen Skandalen im Zusammenhang mit der Verbreitung von Falschmeldungen, der Beeinflussung von Wahlen sowie Datenschutzproblemen unter Druck. Im März war bekanntgeworden, dass die Analysefirma Cambridge Analytica offenbar die persönlichen Informationen von bis zu 87 Millionen Facebook-Nutzern missbrauchte, um den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump zu unterstützen.