Die Besatzung der Raumstation wollte die 2600 Kilogramm Nachschub im Laufe des Tages ausladen, wie es von der Nasa am Mittwoch weiter hiess.

Zur Lieferung der "Dragon" gehören nicht nur Nahrungsmittel und Ausrüstung, sondern auch Material für wissenschaftliche Experimente. Diese sind auch für die "Horizons"-Mission des deutschen ESA-Austronauten Alexander Gerst vorgesehen. Er soll in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden etwa die Auswirkungen von Schwerelosigkeit auf den Stoffwechsel untersuchen.

Andere Experimente der Astronauten sollen unter anderem Aufschlüsse über Gewitterwolken und Krebstherapien liefern. Auch der Frage, wie man Weltraumschrott wieder zurückgewinnen kann, gehen sie nach.

Mit "Dragon" schickte die amerikanische Vertrags-Firma SpaceX zum 14. Mal eine Mission zur ISS. Dabei wurde zum zweiten Mal eine wiederverwertete Rakete eingesetzt.