Die Schweizer sind ein Volk der Wanderer: Fast die Hälfte der Bevölkerung erkundet das Land regelmässig zu Fuss. Damit ist Wandern die beliebteste Sportart der Schweizer Bevölkerung. Durchschnittlich unternehmen Schweizer Wanderinnen und Wanderer 20 dreistündige Wanderungen pro Jahr.

Wer sich auf einer Schweizer Wanderkarte schlau machen will, wird schnell ins Schwitzen kommen: Die Auswahl ist einfach zu gross. Jede Wanderung hat natürlich ihren Reiz, doch wichtig ist, was Sie möchten: Wollen Sie einen Tagesausflug oder Wanderferien machen? Sind Sie allein oder mit Kindern unterwegs? Verfügen Sie über Erfahrung und Kondition oder schnüren Sie zum ersten Mal Ihre Wanderschuhe?

Wanderrouten quer durch die Schweiz

Es gibt verschiedene nationale Routen, die quer durch die ganze Schweiz führen und sich in mehrere Etappen aufteilen lassen. Wir haben drei besonders schöne Wanderstrecken für Sie herausgesucht.

  1. Via Alpina von Vaduz nach Montreux (390 km, mittel bis schwer)
    Die Via Alpina überquert 14 der schönsten Alpenpässe und führt quer durch sechs Kantone. Eine der weltweit vielseitigsten Floren und Faunen säumt den Weg. Stille Entspannungsoasen wechseln sich mit pulsierenden Tourismusorten ab, breite Wege enden in schmalen Höhenpfaden. Nirgendwo lässt sich die Schweizer Alpenkultur in all ihren Facetten besser kennenlernen.

  2. Via Jacobi vom Bodensee nach Genf (445 km, leicht bis mittelschwer)
    Die Via Jacobi ist Teil des europäischen Jakobswegs. Gesäumt von Kirchen, Klöstern und Kapellen bietet sie ein einzigartiges Wandererlebnis auf historischen Wegen durch abwechslungsreiche Kulturlandschaften. Während für die einen der spirituelle Aspekt der Pilgerfahrt im Vordergrund steht, geniessen andere ganz einfach den Weg, der mehrheitlich auf historischem Trassee durch die Alpenrandregionen führt.

  3. Jura-Höhenweg von Zürich nach Genf (320 km, leicht bis mittelschwer)
    Unter den nationalen Fernrouten gilt der Jura-Höhenweg als Klassiker. Wie der Name bereits sagt, führt er über die Höhen des Schweizer Juras und bietet einen sagenhaften Blick auf die Alpen, den Schwarzwald und die Vogesen. Der Weg führt vorbei an schroffen Felsen und tiefen Grotten, an Flussquellen und Seen, an stillen Wäldern und weiten Weiden.

Weitere lohnenswerte nationale Routen sind der Alpenpanoramaweg vom Bodensee zum Lac Léman, der Alpenpässeweg von den Bündner in die Walliser Alpen, die Via Gottardo von Basel nach Chiasso sowie der Trans Swiss Trail vom jurassischen Porrentruy nach Mendrisio.

Tagestouren um Seen, durch Flüsse und auf Berge

Die folgenden Touren eignen sich mit einer Länge zwischen 10 und 20 km für Tagesausflüge.

  1. Wandertour rund um den Oeschinensee (10 km, 3.5 h, mittelschwer)
    Der türkisblaue Oeschinensee gilt als einer der schönsten Bergseen der Alpen. Oeschinen erreicht ist mit der Bergbahn von Kandersteg aus zu erreichen. Von hier aus geht es auf den Rundwanderweg Heuberg oberhalb des Sees, dann folgt der Abstieg zum See hinab – Badesachen nicht vergessen! – und am Schluss der gemütliche Rückweg nach Kandersteg.

    Alternative: Fünf-Seen-Wanderung am Pizol (10,7 km, 4.5 Stunden, mittelschwer)

  2. Aletschgletscher-Weg (13.9 km, 4.5h, mittelschwer)
    Die Wanderung im Wallis gilt als einer der schönsten Höhenwege der Schweiz. Ausgangspunkt ist die Bergstation Bettmerhorn. Von hier aus geht die Wanderung Richtung Norden, während der Grosse Aletschgletscher immer vor einem liegt. Felsige Steinstufen führen in Richtung Märjelensee. Durch’s Unners oder Obers Tälli geht’s Richtung Salzgäb und dann abwärts Richtung Fiescheralp und Bettmeralp, von wo die Gondel ins Tal führt. Der Blick auf den Aletschgletscher ist spektakulär.

    Alternative: Höhenweg Saas Fee – Grächen (16.1 km, 6h, mittelschwer bis schwer)

  3. Wandertour entlang des «Sentierone» im Verzascatal (20.3 km, 7h, leicht bis mittelschwer)
    Wer das Tessin kennt, kennt auch die Verzasca. Es gibt nichts Schöneres als einen Sprung ins kühle Nass des türkisblauen Flusses. Die Route führt von Mergoscia (oder alternativ dem Verzasca-Staudamm) über Corippo, Lavertezzo, Brione, Gerra und Frasco nach Sonogno. Wem die rund siebenstündige Wanderung zu lang ist, kann sie in zwei Etappen aufteilen.

Tipp: Planetenweg von Saint-Luc nach Zinal (15 km, 4.5h, mittelschwer)

Der Planetenweg führt wanderlustige Hobby-Astronomen durch alle neun Planeten unseres Sonnensystems. Jeder zurückgelegte Meter entspricht dabei einer Million Kilometer. In Saint-Luc führt die Bergbahn nach Tignousa und über die Barneuza-Alp nach Zinal. Die eindrücklichen Viertausender sind dabei immer im Blick: Bishorn, Weisshorn, Zinalrothorn und ganz am Horizont das Matterhorn.

Wanderungen mit Kindern

Wer mit Kindern unterwegs ist, verzichtet auf allzu lange oder schwere Wanderungen. Die folgenden Wanderwege sind für Familien geeignet, einige sogar für Wanderungen mit Kinderwagen (und somit auch für Rollstuhlfahrer). Niemand zu klein, ein Wandervogel zu sein!

  1. Murtensee-Weg (12km, 2.45h, kinderwagen- und rollstuhltauglich)
    Das mittelalterliche Städtchen Murten mit seiner romantischen Altstadt und seiner schmucken Uferpromenade ist der ideale Ausgangspunkt für eine Wanderung rund um den Murtensee. Natürlich kann die Wanderung auch von einem anderen Punkt aus begonnen werden.

    Alternative: Schwarzsee-Rundweg (4 km, 1.15h, kinderwagen- und rollstuhltauglich)

  2. Zwerg-Bartli-Erlebnisweg Braunwald (4km, 3.5h)
    In Braunwald im Glarnerland wirkt es wie hinter den sieben Bergen bei den sieben Zwergen. Hier ist das Zuhause des Zwergs Bartli, einer regionalen Märchenfigur. Der Erlebnisweg ist gesäumt von Tafeln, die Gross und Klein zu Aktivitäten in der Natur animieren. Für Familien, die mit dem Kinderwagen unterwegs sind, eignet sich der Weg ab Grotzenbüel bis ins Dorf. Der ganze Weg vom Gumen aus ist hingegen nur zu Fuss zu bewerkstelligen.

    Alternative: Globi-Wanderweg Lenzerheide (6km, 2.5h), Witzweg Appenzell (8.5km, 3.5h)

  3. Moorweg Etang de la Gruère (8.5km, 2.5h)
    Die Hochebene bei Saignelégier vermittelt in ihrer Weite und Offenheit ein Gefühl von Freiheit. Höhepunkt der Wanderung ist das Naturschutzgebiet Etang de la Gruère, wo ein Fussweg rund um den grössten Moorsee der Schweiz führt und die sauren Moorböden die Basis bilden für eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt.