Die Jahresrechnung 2018 der Gemeinde Oberengstringen schliesst mit einem Plus von 2,9 Millionen Franken ab. Das Budget, das die Gemeindeversammlung verabschiedet hatte, sah noch ein Minus von 1,2 Millionen Franken vor.

Diese Verbesserung ist insbesondere auf die Einnahmenseite zurückzuführen, wie den von der Gemeinde publizierten rudimentären Zahlen zu entnehmen ist. Statt 40,7 Millionen Franken konnten 45,2 Millionen verbucht werden. Die Ausgabenseite blieb im Rahmen der Erwartungen; effektiv resultierten unter dem Strich Gesamtausgaben von 42,3 Millionen Franken (Budget: 41,9 Millionen). Die Verbesserung war bereits bei der Budget-Gemeindeversammlung angekündigt worden – ein zuvor erwarteter Landverkauf hatte sich verzögert, konnte aber nicht mehr ins Budget 2018 aufgenommen werden. Die Rechnung wird der Gemeindeversammlung vom 17. Juni vorgelegt.