Im Januar rettete Sergej Hammel zusammen mit einem Arbeitskollegen einen Hund aus der Limmat. Nun hatte es der Klärwerkfachmann der Limeco wieder mit Tieren zu tun. Auf der Dachterrasse der Abwasserreinigungsanlage in Dietikon erblickten Ende Mai fünf Entenküken das Licht der Welt.

Eine Entenmutter brütete dort zehn Eier auf einem Pflanzentrog. Davon schlüpften Ende Juni fünf Küken. Eigentlich war dann eine Reparatur auf der Dachterrasse geplant. Die Limeco-Mitarbeiter warteten aber lieber ab, bis die Ente ihr Nachkommen ausbrütete. «Wir wollten, dass sie ihre Ruhe hat», sagt Sergej Hammel.

«Die Mutter liess die Küken nicht aus den Augen»

Der Klärwerkfachmann war derjenige, der die Vögel an die Limmat brachte. «Ich habe alle Küken in einen Eimer hineingelegt. Die Mutter folgte mir die ganze Zeit, sie liess die Küken nicht aus den Augen», erzählt Hammel. Bei der Rettungsaktion orientierte er sich an den Tipps zu Entenbruten auf Flachdächern und Balkonen, die die Vogelwarte Sempach auf ihrer Website gibt. So war er bestens informiert. «Für mich zählt jedes Lebewesen», sagte Hammel.

Die Limeco publizierte am Montag einen Beitrag über das Schicksal der Entenfamilie auf ihrer Facebook-Seite. Hammel wurde in einem Kommentar für seine Tat gelobt: «Hey Sergej, was du alles für tolle Sachen machst», schrieb ein User.