Ohne Gegenstimme segneten die 69 anwesenden Geroldswiler die Jahresrechnung 2016 an der Gemeindeversammlung vom Montagabend ab. «Im Speziellen unserer Sozialvorsteherin Veronika Neubauer und den Angestellten unserer Verwaltung ist zu danken, dass sie einen haushälterischen Umgang mit den finanziellen Mitteln pflegen», resümierte Gemeindepräsident Michael Deplazes (parteilos) das gute Rechnungsjahr.

Finanzvorstand Beat Schmid (SVP) hatte eigentlich ein Minus von knapp 1,5 Millionen Franken erwartet. Doch resultierte am Schluss ein Plus von rund 210 000 Franken. Das Ergebnis war also um 1,7 Millionen Franken besser als erwartet. «Wir stehen mit gesunden Finanzmitteln hier», so Schmid in seinen Ausführungen. Neben den zusätzlichen rund 500 000 Franken Steuererträgen trugen auch Mehreinnahmen aus der Grundstückgewinnsteuer in der Höhe von 400 000 Franken zum guten Ergebnis bei. Kostentreiber bleiben die Bereiche Soziale Wohlfahrt sowie der Gesundheit und Soziales.


«Unsere Finanzlage stimmt uns positiv», so Schmid. Zwar könne man die Höhe der Steuererträge nicht beeinflussen, doch hoffe man, dass der positive Trend anhalte. Weiter strebt der Gemeinderat einen Steuerfuss von 97 Prozent an, da die Gemeinde weiterhin attraktiv sein soll. Finanziell stehe in nächster Zeit sicherlich die Zentrumsüberbauung im Fokus, so Schmid.


Auch die Kreditabrechnung des Kindergartens Rötelacher wurde von den Anwesenden einstimmig angenommen. Diese schloss mit Gesamtkosten von 340 000 Franken, was rund 71 000 Franken günstiger ist, als es der Gemeinderat vorsah.