In einem Mehrfamilienhaus in Schlieren ist am Montagvormittag ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen. Der Wohnungsmieter, der die Flammen gegen 7 Uhr entdeckt hatte, musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gefahren werden.

Trotz des raschen Eingreifens der lokalen Feuerwehr brannte das Schlafzimmer aus. In der Wohnung blieben Russ- und Rauchschäden zurück. Der Sachschaden wird gemäss einer Mitteilung der Kantonspolizei Zürich auf mehrere 10'000 Franken geschätzt. Die Brandursache ist noch unklar.