Einem 26-jährigen Mann aus Winterthur war im November sein Velo gestohlen worden. Als er es in einem Verkaufsinserat im Internet entdeckte, meldete er sich bei der Stadtpolizei Winterthur, wie diese am Dienstag mitteilte.

Was darauf folgte, war eine Art Undercover-Aktion: Ein Ermittler meldete sich beim Verkäufer des Velos und gab sich als Kaufinteressent aus. Man vereinbarte einen Übergabeort und eine Übergabezeit: 16 Uhr. Als der geschäftstüchtige Velodieb zur Übergabe erschien, griff die Polizei zu und verhaftete ihn.

Am Wohnort des Beschuldigten stellte die Polizei ein weiteres Velo sicher und gegenüber der Polizei gab er an, im Ganzen neun Fahrräder gestohlen zu haben. Vier hat er übers Internet verkauft, zwei stellte die Polizei sicher. Und die restlichen drei? Sie wurden dem Dieb gestohlen, weil er sie ungenügend gesichert hatte.