Weisse Socken. Hierzulande nicht nur das Stigma des Bünzlis, sondern ein Synonym für den typischen Aargauer. Modetechnisch sind sie ja fast schon wieder rehabilitiert, sind sie zumindest auf dem Laufsteg in Kombination mit Adiletten (dem zweiten Bünzli-Erkennungsmerkmal) en vogue.

Was auf dem Laufsteg (und zuhause) als mutig durchgehen mag, scheint in einer norddeutschen Talksendung (noch) nicht zu funktionieren. In Bremen trat nämlich kürzlich Violinist André Rieu in weissen Socken in der Late-Night-Show «3nach9» auf.

«Was sich heute kaum noch jemand traut»

Moderator Giovanni di Lorenzo entging dies nicht, schliesslich gelte Rieu «als jemand, der immer unglaublich gestylt durch die Welt geht». Und jetzt das: «Sie tragen etwas, was sich heute kaum noch jemand traut, ganz uneitel: Sie tragen weisse Socken.»

Rieu ging sofort in die Defensive: «Es war ein Unfall, ja.» Er wisse, das sei verboten. So weit wollte di Lorenzo dann doch nicht gehen, «ungewöhnlich» nannte er es, weisse Socken zu tragen. Zu guter Letzt opferte sich der Moderator für seinen stilsicheren Talk-Gast und tauschte mit ihm die Socken. (smo)

Was denken Sie?