Jasskönigin Monika Fasnacht enthüllte die Schneeskulptur in einer feierlichen Zeremonie, wie den Presseunterlagen des Arosa Humor-Festivals zu entnehmen ist. Die Jury habe sich schwer getan, den Gewinner auszuwählen, betont Festivaldirektor Frank Baumann. "Doch als Sepp Blatter im Laufe des Jahres (als erste Persönlichkeit seit Bestehen des Arosa Schneemanns) aufgrund der Aktualität gar zweimal nominiert wurde", sei der Fall klar gewesen.

Der Fussball-Papst setzte sich gegen Persönlichkeiten wie dem "Churer Schwulenfobiker Bischof Vitus Huonder oder Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger" durch. Letzterer habe sich aufgedrängt, weil er sich im Tages-Anzeiger mit den Worten "Das ist wie das Humor-Festival Arosa: Eine Woche lustig - das halte ich nicht aus" gegen das Satiremagazin "Titanic" ausgesprochen habe.

Knapp an der eiskalten Ehre vorbei schlitterten auch "die beiden K.o.-Tropfen-Politiker Jolanda Spiess-Hegglin und Markus Hürlimann".